| 11:55 Uhr

Das sollten Sie vorher prüfen, bevor die einen Kredit abschliessen - Unser Ratgeber

FOTO: unsplash.com
Kredite sind stets ein heikles Thema, denn sie können den Verbraucher vor hohe Kosten stellen. Andererseits sind sie an vielen Stellen im Leben praktisch unverzichtbar, um unvorhergesehene Situationen und Engpässe zu überwinden. Im Folgenden möchten wir Ihnen einige Faktoren näherbringen, auf die Sie beim Abschluss eines Kreditgeschäfts definitiv achten sollten.

Wie schnell wird Geld benötigt?

Es gibt höchst unterschiedliche Anlässe, einen Kredit aufzunehmen und damit auch einige Varianten von diesem. Dies beginnt bei Hypotheken, hohen Ratenkrediten und reicht bis zum kleinen Darlehen, welches für eine dringend fällige Reparatur des Autos oder der Waschmaschine benötigt wird. Wer nicht direkt auf das Geld angewiesen ist, kann sich natürlich mehr Zeit für den Vergleich der vorhandenen Angebote machen. Besonders schnelle Zusagen sind vor allem von Online-Anbietern wie Smava Kredit zu erwarten. Innerhalb weniger Minuten weiß der Kreditnehmer, ob sein Antrag angenommen wird. Entsprechend schnell ist es entweder möglich, nach weiteren Alternativen zu suchen, oder das Angebot zu wählen. Manchmal sind mit der sofortigen Zusage allerdings schlechtere Konditionen verbunden, als bei Krediten über die Hausbank. Dies gilt es entsprechend in einem Vergleich zu prüfen.

Der Blick auf den Zinssatz

Weiterhin trickst mancher Anbieter was das eigene Angebot angeht. Vor allem beim Zinssatz, der von vielen als Kennzahl für Qualität angesehen wird, kommt es daher häufig zu Missverständnissen. Angegeben sollte dort stets der sogenannte Effektivzins sein, welcher verschiedene anfallende Gebühren mit einbezieht. Handelt es sich dagegen um den Nominalzins, sind diese zunächst ausgeklammert . Das Angebot erscheint somit in einem deutlich besseren Licht und der Kunde ist dazu gewillt, es zu wählen. Aus diesem Grund ist es wichtig, peinlich genau darauf zu achten, dass der angegebene Zinssatz die Effektivzinsen beschreibt. Ansonsten warten später weitere Gebühren, welche die Gesamtkosten für den Kredit ganz empfindlich erhöhen können.

Die Zinsbindung nutzen

Gerade in diesen Tagen, wo sich der Leitzins auf einem derart niedrigen Niveau befindet, kann die Zinsbindung eine attraktive Klausel im Vertrag darstellen. Denn mit ihrer Hilfe lässt sich die aktuell günstige finanzielle Situation auch für die Zukunft konservieren. Gegen einen kleinen Aufpreis ist es möglich, die aktuell angebotenen Zinsen bei längeren Darlehen festschreiben zu lassen, wodurch es dem Kreditgeber nicht möglich ist, diese während des laufenden Vertrags zu erhöhen. Der Kreditnehmer gewinnt auf diese Weise zusätzliche finanzielle Sicherheit, da sich über einen Zeitraum von beispielsweise drei oder fünf Jahren nichts am Finanzierungsangebot und damit an den fälligen Raten ändert. Besonders viel Sinn macht die Zinsbindung damit bei Hypotheken, welche über viele Jahre oder gar Jahrzehnte Stück für Stück abgezahlt werden.

Wie viel Geld wird benötigt?

Ein letzter wichtiger Punkt hat eher mit dem eigenen Verhalten zu tun. Denn es ist von größter Bedeutung, die Kreditsumme eher knapp zu kalkulieren. Das geliehene Geld verursacht dauerhaft Kosten, weshalb zuvor eine genaue Bilanzierung der eigenen finanziellen Mittel ansteht. Wie viel Geld könnte also aufgebracht werden, um die benötigte Kreditsumme etwas zu senken? Im Zweifel ist es sogar besser, ein zu knappes Darlehen nachträglich aufzustocken, als zu viel Geld aufzunehmen. Denn bei überschüssigen Beträgen neigen wir automatisch dazu, diese auszugeben. Da sich die finanzielle Situation dadurch weiter verschlechtern könnte, ist es so wichtig, sich selbst eine Bilanz vor Augen zu halten.

Fazit

Natürlich gibt es dringliche Situationen, in denen es wichtig ist, schnell an Geld zu kommen. Dennoch sollte nie auf eine genaue Analyse des Angebots verzichtet werden. Denn erst auf dieser Grundlage ist es möglich, sich für das beste Angebot zu entscheiden.