| 05:07 Uhr

Börsenindex ist Stimmungsbarometer für die Finanzmärkte

Börsenindizes geben Orientierung: Der DAX ist eine kleine Stichprobe, die für den Gesamtmarkt repräsentativ ist. Foto: Boris Roessler/dpa
Börsenindizes geben Orientierung: Der DAX ist eine kleine Stichprobe, die für den Gesamtmarkt repräsentativ ist. Foto: Boris Roessler/dpa
Frankfurt/Main (dpa/tmn). Der Dax zeigt die Entwicklung der größten deutschen Unternehmen mit dem meisten Umsatz an. Für Amerika macht das der Dow Jones. Was Anleger über die errechnete Größe noch wissen sollten:

Börsenindizes geben Orientierung. Sie geben die Stimmungen an den Finanzmärkten wieder.

Ein Index wie etwa der Deutsche Aktienindex Dax ist dabei aber meist eine kleinere Stichprobe eines Marktes, die für den Gesamtmarkt repräsentativ ist, erklärt die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondsgesellschaften.

So spiegelt etwa der Dax die Entwicklung der 30 größten und umsatzstärksten Unternehmen an der Frankfurter Börse wider und der Dow Jones die Entwicklung der 30 größten US-Gesellschaften. Idealerweise stellt eine Preisänderung des Indexes eine proportionale Veränderung der im Index enthaltenen Aktien dar.

Die gleiche Rendite wie ein Index können Anleger mit den sogenannten ETFs (Exchange Traded Funds) erzielen. Die Wertentwicklung eines ETFs ist nie wesentlich schlechter oder besser als die des abgebildeten Indexes. Bei aktiv verwalteten Fonds sind die Indizes häufig die Bezugsgröße, die die Manager versuchen zu erreichen beziehungsweise zu übertreffen.