ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 10:31 Uhr

Feste mit Besucherrekorden
Feiern in der Lausitz

FOTO: Feiern in der Lausitz
In der Lausitz wird gern gefeiert. Beim diesjährigen Folklorefestival konnte ein neuer Besucherrekord verzeichnet werden. Auch das Oktoberfest in Kemnitz zählt zu den kulturellen Höhepunkten der Region, zu dem eine Vielzahl an Gästen erwartet werden.

Beliebte Volksfeste in der Region

Alljährlich findet in Kemnitz das traditionelle Oktoberfest mit einem umfangreichen Unterhaltungsprogramm für Jung und Alt statt. Nach der üblichen Bierprobe gibt es Konzerte bekannter Künstler. Während des Festes werden auch ein Familientag sowie ein Bauernmarkt veranstaltet. Am ersten Wochenende im Oktober ist die Stadt Kemnitz Gastgeber beim großen Trödelmarkt, der gleichzeitig Deutschlands größter Zelttrödelmarkt ist. Besonders beliebt sind die Volksfeste in unserer Region. Das Kamenzer Forstfest soll sogar immaterielles Kulturerbe der UNESCO werden. Beim Bummel über den Festplatz sind viele Frauen und Männer in Trachten zu sehen. Obwohl die Trachtenkleidung ursprünglich aus der Alpenregion stammt, besitzt der Trachtenlook in der Lausitz eine lange Tradition. Dabei wird grundsätzlich zwischen historischen Trachten und der heutigen Trachtenmode unterschieden. Die traditionelle Kleidung wurde früher von Frauen und Männern bei der Arbeit getragen. Diese Form von Trachtenbekleidung ist durch strenge Regeln geprägt und unterscheidet sich von Region zu Region. In ihrer ursprünglichen Form wird die Tracht jedoch nur noch selten getragen. Zu festlichen Anlässen holen vor allem Lausitzer Frauen ihre Dirndl aus dem Kleiderschrank, während Männer eine zünftige Trachtenjacke und manchmal auch Lederhosen tragen. Stylische Trachtenstyles wie die Krüger Trachten können zu jedem Anlass getragen werden. Das Familienunternehmen, das sich auf den Trachtenlook spezialisiert hat, setzt auf qualitativ hochwertige, individuelle Trachtenmode. Typisch für die Damentracht ist das verstärkte, mit Stickereien verzierte Mieder, das eng geschnürt wird. Dirndl wurden in Deutschland bereits in der Zeit des Biedermeier getragen. In der damaligen Epoche wurden die klassischen Frauenkleider mit Schürze oder Bluse ergänzt und als Tracht bezeichnet. Aus diesem Bekleidungsstil entwickelte sich später das Dirndl. Ein Dirndl besteht aus mehreren Teilen. Dazu zählen neben Kleid und Schürze auch Bluse und Mieder. Bei vielen Dirndlkleidern ist das Mieder so geschnitten, dass das Kleid auch ohne Bluse getragen werden kann. Zu den beliebtesten Farben für Dirndl zählen Rot, Gelb, Orange, Blau und Grün. Während das klassische Dirndl in der Länge bis über die Knie reichte, gibt es heute unterschiedliche Varianten wie Mini-Dirndl oder Midi-Dirndl. Zu besonders festlichen Anlässen wie einer Hochzeit oder einer Abendveranstaltung werden lange Dirndl getragen.

Bräuche und Traditionen pflegen

Für Männer ist die Trachtenlederhose der wichtigste Bestandteil der Trachtenmode. Lederhosen gibt es ebenfalls in unterschiedlichen Längen als kurze Hose, Kniebundhose oder lange Hose. Meist werden Lederhosen aus hochwertigem Rauleder angefertigt. Als Naturmaterial weitet sich Leder beim Tragen. Rauleder besitzt eine aufgeraute Oberfläche und fühlt sich samtig an. Darüber hinaus wird bei Rauleder zwischen Nubukleder und Veloursleder unterschieden. Eine gute Lederhose sollte möglichst eng sitzen und die Körperform betonen. Beim Oktoberfest werden üblicherweise Lederhosen, die bis zum Knie gehen, getragen. Wer bei einem Fest richtig gekleidet sein will, sollte sich vorher darüber informieren, wie man eine Lederhose trägt. In den meisten Regionen Deutschlands wird eine Lederhose immer mit passendem Hosenträger getragen. Das Hemd sollte lange Ärmel haben, die bei Bedarf gekrempelt werden. Der Kragen des Trachtenhemds wird nie ganz verschlossen, meist bleibt mindestens der oberste Hemdknopf offen.