| 16:55 Uhr

Verliebt, verlobt, verheiratet
Die alte Tradition ist immer noch beliebt

Verliebt, verlobt, verheiratet - die alte Tradition ist immer noch beliebt. Quelle: https://pixabay.com/de/aff%C3%A4re-alkohol-jahrestag-attraktiv-1238430/
Verliebt, verlobt, verheiratet - die alte Tradition ist immer noch beliebt. Quelle: https://pixabay.com/de/aff%C3%A4re-alkohol-jahrestag-attraktiv-1238430/ FOTO: Meditation / pixabar
Obwohl sich in unserer modernen Welt sehr viel verändert hat, gilt die gute alte Tradition des Heiratens immer noch als "in".

Obwohl sich in unserer modernen Welt sehr viel verändert hat, gilt die gute alte Tradition des Heiratens immer noch als "in". Viele Paare wünschen sich eine klassische Ehe mit Ringen und einer großen Hochzeitsfeier. Da der Statistik nach fast jede zweite Ehe wieder geschieden wird, erleben viele Frauen und Männer diesen besonderen Moment der Hochzeit in ihrem Leben zwei- oder sogar mehrmals. Der Magie des Augenblicks tut dies jedoch keinen Abbruch. Blickt man fünfzig oder hundert Jahre zurück, werden die Veränderungen der Tradition ganz besonders deutlich. Paare sind heute bei ihrer ersten Hochzeit etwa zehn Jahre älter. Wurde zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert spätestens mit Anfang 20 geheiratet, haben die meisten Paare ihren 30. Geburtstag heute bereits vor dem Entschluss zu heiraten gefeiert. Der Entschluss, ein zweites oder drittes Mal zu heiraten, sorgt dafür, dass der Altersdurchschnitt weiter ansteigt. Und es gibt ein recht neues Phänomen: Eine Hochzeit im Rentenalter war noch vor 50 Jahren eine absolute Seltenheit. Da viele Paare ihr Leben lang zusammen blieben, waren im Alter überwiegend diejenigen allein, die ihren Partner durch eine Erkrankung oder einen Unfall verloren hatten. Viele schlossen eine zweite Heirat aus. Durch die hohe Anzahl der Scheidungen sind heute mehr ältere Menschen bereit, sich neu zu verlieben. In der Folge steigt die Anzahl der Hochzeiten im hohen Alter an. Es gibt sogar Menschen, die jenseits der 80 oder gar 90 Jahre noch einmal den Bund für's Leben schließen.

Klassische Verlobung wird seltener

Eine Verlobung ist ein Heiratsversprechen, das noch bis in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts sehr gern gegeben wurde. Die Paare kündigten ihre Verlobung im Familien- oder Freundeskreis mit einer kleinen Feier an. Dazu gehörten Verlobungsringe wie beispielsweise auf verlobungsring.de zu finden, die während der Feier oder auch schon vorher getauscht wurden. Im Gegensatz zum Ehering wurde der Verlobungsring von den Paaren an der linken Hand getragen. Anders als in anderen Ländern, in denen die Braut von ihrem zukünftigen Ehemann einen Verlobungsring geschenkt bekommt, tragen in Deutschland beide Partner einen Ring, wenn sie der Tradition folgen möchten. Nach der Hochzeit wird der Verlobungsring abgelegt oder er wandert als Ehering an die rechte Hand.
Die Tradition der Verlobung ist in Deutschland stark zurückgegangen. In Familien, die einen gewissen Stand haben oder die sehr traditionell leben, gibt es bis heute eine klassische Verlobung. Junge und moderne Paare verzichten jedoch häufig darauf und feiern dafür eine ausgelassene Hochzeit mit Junggesellenabschied und einem großen Polterabend.
Das Heiratsversprechen, welches durch eine Verlobung gegeben wird, ist anders als die Hochzeit nicht bindend. Einer der Partner kann die Verlobung jederzeit wieder lösen, ohne dass daraus rechtliche Konsequenzen entstehen. Eine Scheidung bedarf hingegen immer einer Gerichtsverhandlung mit entsprechendem Urteil.

Hochzeiten ohne Feierlichkeiten liegen im Trend

Eine große Feier gehörte früher zu einer Hochzeit dazu. Auch das hat sich geändert. Es gibt Paare, die still und heimlich heiraten, indem sie sich vor dem Standesamt einfach "zusammenschreiben" lassen. Andere unternehmen eine Reise. Auch auf die Tradition der Ringe wird mitunter verzichtet, und jeder der Paare behält auch nach der Hochzeit seinen eigenen Namen. All dies ist möglich, sodass die klassische Hochzeit ebenso wie die Verlobung leider immer stärker an Bedeutung verliert.