| 10:23 Uhr

Mit dem Kostüm in andere Welten - Die Lust am Verkleiden herrscht nicht nur an Karneval

Wer hat nicht mal davon geträumt, ein Superheld zu sein? Als durch die Welt zu ziehen, gegen Bösewichte und Monster zu kämpfen. Natürlich auch ein bisschen die Welt retten, aber vor allem gut dabei aussehen.

Oder als Arzt, Bauarbeiter, Soldat auftreten statt wie jeden Tag auf der Arbeit mit Schlips und Anzug.

Kostüme und Verkleidungen bieten den Menschen die Möglichkeit, aus ihrem alltäglichen Leben auszubrechen, sich auszuprobieren, für kurze Zeit ihre Identität zu wechseln und eine andere Rolle zu spielen . Oder einfach Spaß haben mit abgedrehten, lustigen, gruseligen Kostümen.

Die ideale Zeit dafür ist natürlich die fünfte Jahreszeit, Karneval, Fastnacht und Fasching sind ohne fantasievolle Kostüme, Verkleidungen und Masken kaum denkbar. Aber auch das immer populärer werdende Halloween bietet die Gelegenheit, sich möglichst dramatisch und furchterregend zu verkleiden. Echte Fans nutzen jede Gelegenheit, um sich bei Cosplay -Veranstaltungen oder allen möglichen Conventions, von Science-Fiction bis Wave und Gotik, zu kostümieren und ihren Einfallsreichtum zu zeigen.

Dabei ist die Lust am Verkleiden kein Phänomen der Neuzeit. Schon bei den ersten Vorläufern des Karneval gehörten Verkleidungen dazu . Bei den Festen zu Ehren des Gottes Saturn im alten Rom beispielsweise tauschten Herren und Sklaven die Rollen, sodass die Herren ihre Sklaven bedienten und die Sklaven sich für kurze Zeit als Herren maskieren durften.

Eine weitere Variante gesellte sich im Mittelalter dazu: Damals entstand der Brauch, sich möglichst furchterweckend zu verkleiden, um mit weiterem Zubehör wie Klingeln, Schellen und Hupen die bösen Geister des Winters zu vertreiben und den Beginn des lebensspenden Frühlings zu zelebrieren.

So ziehen sich Kostüme und Verkleidungen durch die ganze Kulturgeschichte der Fastnacht bis in die heutigen Tage. Auch wenn mancher aktiver Karnevalist mächtig stolz auf seine nicht selten teure und aufwändige Uniform ist, so ist sie vor allem eine satirische Anspielung auf die militärischen Uniformen diverser Besatzungsmächte.

So ist die Nachfrage nach guten Kostümen konstant groß. Kaum verwunderlich, dass auch Verkleidungen Moden und Trends unterworfen sind. Große Kinofilme beispielsweise setzen auch immer die entsprechenden Kostümtrends an Karneval. So wurden beispielsweise nach den erfolgreichen "Fluch der Karibik"-Filmen so viele Piratinnen und Piraten an Land gesichtet wie noch nie zuvor. Dauerbrenner seit mehreren Jahrzehnten sind Superhelden und alle Charaktere der Star-Wars-Filme oder von Star Trek und ähnlich bekannten Serien. Aber auch altbekannte Protagonisten wie Asterix und Obelix, Robin Hood und Dracula stehen ganz oben auf der Liste der beliebtesten Kostüme. Dauerbrenner sind berufsbezogene Verkleidungen: Ärzte, Bauarbeiter, Soldaten fehlen auf keiner Kostümparty und natürlich darf auch die frivol-verruchte Krankenschwester mit tiefem Dekolleté und hochgeschlitztem Rock nicht fehlen.