Spätestens seitdem Michael Menzels neuestes Spiel “Die Abenteuer des Robin Hood” zum Spiel des Jahres nominiert wurde, erlebt die Figur des schlitzohrigen Helden ein Comeback. Doch nicht nur Menzel entdeckte das Potenzial hinter dem Ganoven. Auch andere Spiele bringen den Briten in Grün auf den Tisch.

“Robin von Locksley” Das Duell der 2 Robins

"Robin von Locksley" ist ein 2 Personen Spiel und im Verlag Wyrmgold erschienen. Es wird ab 8 Jahren empfohlen und dauert etwa 15 – 30 Minuten.
„Robin von Locksley“ ist ein 2 Personen Spiel und im Verlag Wyrmgold erschienen. Es wird ab 8 Jahren empfohlen und dauert etwa 15 – 30 Minuten.
© Foto: Marcus Scheib

Im 2 Personen Spiel “Robin von Locksley - Wettstreit der Diebe” hat Spieleautor Uwe Rosenberg die bekannte Geschichte des Robin Hood etwas umgedichtet. In diesem Spiel gibt es gleich 2 Robin, die nicht nur Bruder und Schwester sind, sondern auch rechtmäßige Erben von Locksley. Nachdem König Löwenherz gefangen genommen wurde, versuchen die Geschwister das Lösegeld zu ergaunern, um den gutherzigen König zu befreien.
Nun wäre es vermutlich das Sinnvollste, wenn beide zusammen auf Beutezug gehen und das ergaunerte Gut zusammenlegen. Doch nicht so bei dieser Wettstreit liebenden Familie: Denn das Spiel gewinnt die Person, die als erstes das komplette Lösegeld beisammen hat.
In "Robin von Locksley" springen die Pferde der Spielenden mit der bekannten Schachbewegung über das Spielfeld um passende Schätze einzusammeln.
In „Robin von Locksley“ springen die Pferde der Spielenden mit der bekannten Schachbewegung über das Spielfeld um passende Schätze einzusammeln.
© Foto: Marcus Scheib
Auch wenn die Geschichte etwas seltsam wirkt, so weiß das Spiel durchaus zu überzeugen.
Zu Beginn des Spiels sehen die reitenden Figuren beider Spielenden in einer Ecke. Zwischen ihnen liegt ein 5x5 großes Raster mit Schmuck und Schätzen, die es einfach einzusammeln gilt. Dazu werden die Figuren der Spieler:innen ähnlich wie das Pferd beim Schach bewegt. Also zwei Schritte vor, einen seitlich oder einen Schritt vor und zwei seitlich. Der nun unter dem Pferd liegende Schatz darf eingesammelt werden.
So werden im Laufe des Spiels immer mehr Schätze eingesammelt, die sich durch ihre Farben zu Sammlungen zusammenfassen lassen. Am Rand des Spielfeldes hat jede:r Spielende einen Barden, der die glorreichen Raubzüge des Robin in Lieder fast. Dies macht er jedoch nur, wenn durch die erbeutete Sammlung, vorgeschriebene Aufgaben erfüllt wurden. Ist eine Aufgabe erfüllt, wandert der Barde zur nächsten. Ist auch diese Erfüllt, geht es noch ein Feld weiter .
Die Barden-Sänger:innen der Spielenden bewegen sich in "Robin von Locksley" am Rand von Aufgabe zu Aufgabe. Es gewinnt die Person deren Barde als erste die Ziellinie überschreitet.
Die Barden-Sänger:innen der Spielenden bewegen sich in „Robin von Locksley“ am Rand von Aufgabe zu Aufgabe. Es gewinnt die Person deren Barde als erste die Ziellinie überschreitet.
© Foto: Marcus Scheib
So wandert der Barde von Feld zu Feld. Es gewinnt die Person, deren Barde zuerst das Spielfeld zwei Mal umrundet hat.
“Robin von Locksley” ist ein strategisches zwei Personen Spiel, bei dem es eine Sammlung zusammenzustellen gilt, die einen möglichst weit bringt. Besonders charmant ist der aus Schach bekannte Bewegungsstil des Pferdes. Durch seine eingängigen Regeln ist das Spiel schnell erlernt und schon während der Kennlernrunde nimmt der Wettlauf an Fahrt auf.
Durch den variablen Spielfeldaufbau und die Vielzahl an Aufgaben sorgt das Spiel auch langfristig für abwechslungsreiche Partien. Lediglich die Geschichte wirkt etwas hanebüchen.

“Sherwood Bandits” - Für die Zocker unter den Ganoven

"Sherwood Bandits" aus dem Verlag Ludus Magnus Games ist ein Spiel für 2 bis 5 Spielende, mit einer Spielzeit von etwa 45 Minuten und wird für Spielende ab 14 Jahren empfohlen.
„Sherwood Bandits“ aus dem Verlag Ludus Magnus Games ist ein Spiel für 2 bis 5 Spielende, mit einer Spielzeit von etwa 45 Minuten und wird für Spielende ab 14 Jahren empfohlen.
© Foto: Marcus Scheib
Um das sammeln des richtigen Schmucks geht es auch im nächsten Brettspiel mit Robin-Hood-Thema. Dieses Mal sind die Spielenden aber weder Robin Hood noch ein Teil seiner bekannten Bande. Noch nicht.
Denn im Spiel “Sherwood Bandits” ist es das Ziel, mit seiner Bande die wertvollste Schmucksammlung zu rauben. Nur wer sich so profiliert, schafft es in die Crew des berüchtigten Robins aufgenommen zu werden. Die kostbaren Schmuckstücke werden in, mal mehr mal weniger gut geschützten, Kutschen transportiert und nur selten schafft es eine Bande alleine eine Kutsche zu überfallen. Deshalb ist bei “Sherwood Bandits” Teamwork gefragt. Und das obwohl die anderen Banden die eigentliche Konkurrenz sind.
Im Brettspiel "Sherwood Bandits" platzieren die Spielenden ihre Spielfiguren an die Kutschen, die sie überfallen möchten. Jede Kutsche gibt auf der Oberseite einen Zahlenbereich an, der beim Würfeln von allen Spielfiguren zusammen überschritten werden musss.
Im Brettspiel „Sherwood Bandits“ platzieren die Spielenden ihre Spielfiguren an die Kutschen, die sie überfallen möchten. Jede Kutsche gibt auf der Oberseite einen Zahlenbereich an, der beim Würfeln von allen Spielfiguren zusammen überschritten werden musss.
© Foto: Marcus Scheib
In insgesamt 4 Runden gilt es die kostbarste Kollektion an Glitzerzeug zusammen zu stellen. In jeder Runde werden, je nach Spieleranzahl, 2 bis 5 Kutschen ausgelegt. Diese Kutschen können von den Banden überfallen werden. Dazu werden in der ersten Spielphase reihum Banditen zu Kutschen gestellt. Auf der Rückseite der Kutschen ist eine Zahlenspanne angegeben, die eine grobe Vorahnung geben soll, wie schwer es sein wird eine Kutsche zu überfallen.
In der zweiten Spielphase findet der eigentliche Überfall statt. Die Kutschen werden auf die Vorderseite gedreht und offenbaren einen genauen Zahlenwert. Für alle am Überfall beteiligten Banditen gilt es zusammen diesen Zahlenwert zu erreichen.
Von links nach rechts würfelt jede:r Spielende für seinen Banditen einen Würfel. Die geworfenen Augen werden zusammenaddiert. Sobald der Wert der Kutsche erreicht wurde, gilt sie als überfallen und das Würfeln wird beendet. Banditen, die weiter hinten standen und noch keinen Würfel geworfen haben, haben den Überfall verpasst und werden auch nicht an der Beute beteiligt.
Im Anschluss gibt es die Belohnung. Der:Die letzte erfolgreiche Räuber:in darf sich zuerst einen Gegenstand der Beute aussuchen und gibt die übrigen Gegenstände von rechts nach links weiter.
Spielaufbau "Sherwood Bandits"
Spielaufbau „Sherwood Bandits“
© Foto: Marcus Scheib
In der letzten Phase wird überprüft, wie viele Augen jede:r Spielende geworfen hat. Sind es zu viele gibt es eine Strafe, bei zu wenigen gibt es eine Belohnung
Es gewinnt die Person, die nach 4 Runden die wertvollste Schmucksammlung besitzt.
Im Kern ist “Sherwood Forest” ein spaßiges Zockspiel. Die Spielenden müssen sich entscheiden, ob sie riskieren ihre Banditen weiter hinten zu platzieren, um mit Glück zuerst den Schmuck auszuwählen, jedoch mit Pech leer auszugehen, oder lieber weiter vorne. Dann ist der Schmuck bei einem gelungen Raub zwar sicher, aber es fallen nur noch die “hässlichen” Klunker ab.
Der schönste Moment einer jeden Runde ist es, wenn alle Spielenden zusammen fiebern, ob sie es schaffen eine Kutsche zu überfallen oder alle leer ausgehen.
Im Spiel "Sherwood Bandits" wird gezockt. Dabei kann es natürlich passieren, dass sich die Spielenden übernehmen. Nach dem überfallen der Kutschen wird überprüft, ob ein:e Spielende:r mehr als 10 Augen geworfen hat. In diesem Fall kommt die Anführerfigur ins Gefängnis. Bei einem Ergebnis unter 5 gibt es hingegen eine Münze.
Im Spiel „Sherwood Bandits“ wird gezockt. Dabei kann es natürlich passieren, dass sich die Spielenden übernehmen. Nach dem überfallen der Kutschen wird überprüft, ob ein:e Spielende:r mehr als 10 Augen geworfen hat. In diesem Fall kommt die Anführerfigur ins Gefängnis. Bei einem Ergebnis unter 5 gibt es hingegen eine Münze.
© Foto: Marcus Scheib
Um das Spiel etwas taktischer zu machen, gibt es jedoch noch weitere, vielleicht sogar unnötige, Spielelemente. Diese sollen zu weiteren Überlegungen und alternativen Handlungsoptionen führen. Leider sind die Alternativen nicht stark genug, um die Spielenden zu motivieren sie auszuprobieren. Auch der Versuch das Spiel auszubalancieren und Spielenden mit einer schlechten Runde einen Bonus zu geben, hat in unseren Spielen nicht gut funktioniert. Und so sind all diese zusätzlichen Elemente Ballerst, der den Einstieg in das Spiel unnötig erschwert.
“Sherwood Bandits” finanzierte seine Veröffentlichung aus einer Kickstarter-Kampagne und ist über den Direktvertrieb des italienischen Verlages Ludus Magnus Studio weiterhin erwerbbar.

“Die Abenteuer des Robin Hood” - Der bekannteste Robin

"Die Abenteuer des Robin Hood" ist ein Spiel für 2 bis 4 Spielende ab 10 Jahren mit einer Spielzeit von etwa 60 Minuten je Kapitel.
„Die Abenteuer des Robin Hood“ ist ein Spiel für 2 bis 4 Spielende ab 10 Jahren mit einer Spielzeit von etwa 60 Minuten je Kapitel.
© Foto: Marcus Scheib
Auch wenn “Die Abenteuer des Robin Hood” das neueste der drei Spiele ist, hat es auf Anhieb für Furore gesorgt. Dank des überwältigenden Erfolgs von “Die Legenden von Andor” hat Spieleautor Michael Menzel bereits bei der Ankündigung reichlich Vorschusslorbeeren geerntet.
Da das Spiel auch hält was es verspricht, folgte die Nominierung zum “Spiel des Jahres” förmlich auf den Fuß.
In “Die Abenteuer des Robin Hood” erleben die Spielenden über 7 Partien eine Geschichte. Mit Ihren Figuren können sie sich über einen frei erkennbaren Spielplan bewegen, mit Personen interagieren und Gegenstände nutzen. So können Ziele erreicht werden, um in der Geschichte voran zu kommen. Doch Vorsicht. Auf jeder Lichtung können Wachen lungern und auch ein weiterer Bösewicht, ist der Heldengruppe auf den Fersen.

“Flyin’ Goblin” - Kein Robin Hood aber dennoch ein spaßiger Raubzug

"Flyin' Goblins" ist ein Spiel für 2 bis 4 Spielende ab 8 Jahren mit einer Spieldauer von etwa 30 Minuten. Es ist bei IELLO erschienen.
„Flyin' Goblins“ ist ein Spiel für 2 bis 4 Spielende ab 8 Jahren mit einer Spieldauer von etwa 30 Minuten. Es ist bei IELLO erschienen.
© Foto: Marcus Scheib
Das Spiel “Flyin’ Goblin” ist zwar streng genommen kein Robin Hood Spiel aber dennoch ein sehr unterhaltsamer Raubzug. In diesem Spiel nehmen die Spielenden den Reichtum der Wohlhabenden und geben ihn den Personen, die ihn am meisten benötigen: Sich selbst.
In der Hauptrolle sind Goblins, die den Schatz des Königs stehlen wollen. Um jedoch möglichst unberechenbar zu sein, dringen sie auf eine Weise in die Burg ein, wie sie wohl niemand von Goblins erwartet. Sie fliegen!
Das Spiel “Flyin’ Goblins” kann gewonnen werden, in dem eine beachtliche Anzahl an Steinen gesammelt wird oder das Totem des eigenen Goblin-Stammes auf der Burg thront. Um zu gewinnen muss Geschicklichkeit und Taktik miteinander kombiniert werden.
Das Spiel "Flyin' Goblins" können die Spielenden auf zwei unterschiedliche Weißen gewinnen. Es gewinnt die spielende Person, welche zuerst 20 Diamanten sammeln konnte oder als erste ihren Marterpfahl vollständig über eine Runde errichten konnte. Aber Vorsicht: Schnell kann es passieren, dass rumfliegende Goblins den Marterpfahl zum Einsturz bringen.
Das Spiel „Flyin' Goblins“ können die Spielenden auf zwei unterschiedliche Weißen gewinnen. Es gewinnt die spielende Person, welche zuerst 20 Diamanten sammeln konnte oder als erste ihren Marterpfahl vollständig über eine Runde errichten konnte. Aber Vorsicht: Schnell kann es passieren, dass rumfliegende Goblins den Marterpfahl zum Einsturz bringen.
© Foto: Marcus Scheib
Zu Beginn der Partie hat jede:r Spielende nur eine geringe Anzahl an Goblins, die mit einem Katapult in die Burg geschleudert werden können. Durch geschicktes Zielen gelangen die fliegenden Fabelwesen jedoch in gewinnbringende Räume und ergattern Geld und Diamanten.
Mit dem Geld kann die eigene Arme vergrößert und die zum Sieg benötigten Totem-Teile ergattert werden.
Die Goblins aktivieren die Räume, in welchen sie landen. So ergattern sie Münzen, Diamanten oder aktivieren Aktionen. Nicht immer schaffen es Spielende die kleinen Ganoven genau in den Raum zu schleudern, den sie erreichen wollten.
Die Goblins aktivieren die Räume, in welchen sie landen. So ergattern sie Münzen, Diamanten oder aktivieren Aktionen. Nicht immer schaffen es Spielende die kleinen Ganoven genau in den Raum zu schleudern, den sie erreichen wollten.
© Foto: Marcus Scheib
Eine andere Siegstrategie kann es sein Diamanten zu sammeln. Diese bringen eigentlich nichts. Hat ein:e Spieler:in jedoch genug gesammelt, endet das Spiel und der Sieg ist errungen.
Flyin’ Goblins verbindet einfache, taktische Planung mit Geschick und bietet dank Sonderräumen zu jeder Zeit die Möglichkeit die eigene Strategie zu ändern und Gold in Diamanten (oder umgekehrt) zu tauschen.
Der Spieltitel "Flyin' Goblins" hält was er verspricht. Im Spiel werden Goblins mit einem Katapult in ein Schloss geschossen um dieses auszurauben. Mit dem erbeuteten Geld können neue Goblins rekrutiert und Bestandteile des Marterpfahls ergattert werden.
Der Spieltitel „Flyin' Goblins“ hält was er verspricht. Im Spiel werden Goblins mit einem Katapult in ein Schloss geschossen um dieses auszurauben. Mit dem erbeuteten Geld können neue Goblins rekrutiert und Bestandteile des Marterpfahls ergattert werden.
© Foto: Marcus Scheib
Zudem können Mitspielende auch gestänkert werden, indem die Totems kurz vor Fertigstellung abgeschossen werden. Da stets alle Spieler gleichzeitig ihre Goblins katapultieren, herrscht ein herliches Durcheinandern am Tisch.
So bringt Flyin’ Goblins Spaß und Emotionen an den Tisch. Das überzeugte auch in Österreich, wo der Titel erst kürzlich den Titel “Spiele Hit 2021” gewann.
Dieser Artikel gehört zu unserer Serie Brettspiel-Test.