Spiel des Jahres 2021 Nachfolger verschenken: Micro Macro: Crime City - Full House

Der Spiel des Jahres Gewinner “Micro Macro: Crime City” hat einen Nachfolger erhalten. In “Full House” erhalten Fans (und jene die es noch werden wollen) des Wimmelbildspiels 16 neue Fälle.
Im Gesellschaftsspiel “Micro Macro” gilt es gemeinsam die verschiedenen Fälle zu lösen. Über Spielkarten bekommen die Spielenden Suchaufgaben, deren Lösung sich in dem riesigen Wimmelbild versteckt. Der Clou “Micro Macro” hebelt die Zeit aus und stellt ein und dieselbe Person zu verschiedenen Zeiten an verschiedenen Orten dar. So lassen sich Täter verfolgen und der Tagesablauf eines Opfers rekonstruieren.

„Spiel des Jahres“ und „Kennerspiel des Jahres“ 2021 Micro Macro und Paleo sind die Gewinner - was die Brettspiele so besonders macht

Berlin

Das einfache Prinzip und die kaum vorhanden Regeln machen die “Micro Macro”-Reihe zum perfekten Weihnachtsgeschenk. Ohne viel Regeln kann direkt losgespielt werden und selten bleibt es bei nur einem Fall. Im neuen Teil der Brettspiel-Reihe “Full House” gibt es erstmalig einen Hinweis an den Fällen, welcher anzeigt, ob ein Fall Gewalt oder andere explizite Darstellungen enthält und sich so nicht für jüngere Kinder anbietet.
Da der Wimmelbild-Plan leider nur begrenzt Platz bietet, kann es bei mehr als 2 Spielenden eng werden. Ideal also für ein Weihnachtsfest in kleiner Runde.
Spielzeit: Ab 15 Minuten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spieleranzahl: 1–4
Autor:in: Johannes Sich
Verlag: Edition Spielwiese (Vertrieb Pegasus Spiele)
Ungefährer Preis: 25 Euro

Micro Macro Crime City Full House - Rezension, Test, Review
Micro Macro Crime City Full House - Rezension, Test, Review
© Foto: Marcus Scheib

Savannah Park: Kniffliges Legespiel mit wenig Regeln

Was für ein Chaos! Die Tiere der Savanne haben sich großräumig verteilt und es ist unsere Aufgabe die Herden wieder möglichst vollständig zusammenzustellen und um Wasserlöcher zu versammeln.
Jede Person hat im Spiel “Savannah Park” einen Spielplan mit Plättchen, auf denen die Tiere der 6 unterschiedlichen Herden abgebildet sind, vor sich liegen. Es ist die Aufgabe der Spielenden die Tiere der verschiedenen Herden wieder zusammenzuführen und an Wasserquellen zu stellen.
Dazu wählt reihum eine Person in jedem Zug ein beliebiges Tierplättchen aus und platziert es an einen neuen Ort. Die Mitspielenden tun es ihr gleich und versuchen für das gewählte Tierplättchen einen neuen, geeigneten Ort zu finden.
Savannah Park - Rezension, Test, Review
Savannah Park - Rezension, Test, Review
© Foto: Marcus Scheib
So wird im Laufe des Spiels jedes Tierplättchen genau einmal bewegt. Das Knifflige ist der stete Platzmangel. Denn selten ist der optimale Platz für ein Plättchen gerade frei, wenn es verlegt werden muss. Im 2 Personen Spiel kann noch sehr gut geplant werden. Aber spätestens im 4 Personen Spiel ist es mit der Planung nicht mehr weit her.
Am Ende des Spiels werden Punkte verteilt für die Tiere in einer Herde, multipliziert mit den zugänglichen Wasserlöchern.
Mit seinen wenigen Regeln bietet sich Savannah Park perfekt für Spielrunden im Kreise der Familie an. Es bietet einen spannenden Puzzlespaß mit toller Interaktion.
Spielzeit: Ab 15 Minuten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spieleranzahl: 1–4
Autor:in: Michael Kiesling, Wolfgang Kramer
Verlag: Deep Print Games (Vertrieb Pegasus Spiele)
Ungefährer Preis: 25 Euro

Little Factory: Flottes Kartenspiel für Selbermacher

Little Factory - Rezension, Test, Review
Little Factory - Rezension, Test, Review
© Foto: Marcus Scheib
Ein eigenes Brot backen aus selbst angebautem Weizen? Oder doch lieber weiches Garn aus Wolle vom eigenen Schaf? Genau das geht beim Kartenspiel Little Factory. Mit lediglich ein paar Münzen zu Beginn, kaupeln sich die Spielenden bis zu Siegpunkt bringenden Gebäuden. In der Zwischenzeit wird gekauft, verkauft und getauscht was das Zeug hält.
Die einzelnen Züge der Spielenden sind kurz und so entwickelt “Little Factory” eine sehr flotte Dynamik. Ein besonders schönes Spielgefühl entwickelt sich, wenn man sich zum ersten Mal von den einfachsten Ressourcen bis zu einem wertvollen Gebäude hoch tauscht.
Leider trägt dieses kurzweilige Erfolgsgefühl nicht über die Länge einer Partie. Nach 3-4 Tauschrunden fühlt sich “Little Factory” leider sehr wiederholend an.
Für kurze, schnelle Runden mit tauschfreudigen Gesellschaftsspieler und Spielerinnen könnte “Litte Factory” dennoch ein schönes Geschenk unter 20 Euro sein.
Spielzeit: 45 Minuten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spieleranzahl: 2–4
Autor:in: Shun & Aya Taguchi
Verlag: iello
Ungefährer Preis: 18 Euro

Paris, die Stadt der Lichter: Bei diesem Legespiel geht mehr als ein Licht auf

Paris - Stadt der Lichter - Rezension, Test, Review
Paris - Stadt der Lichter - Rezension, Test, Review
© Foto: Marcus Scheib
Das Spiel “Paris, die Stadt der Lichter” ist ein 2 Personen Spiel, bei dem beide Spielende darum buhlen die am besten beleuchteten Gebäude zu bauen. In der ersten Phase können sich die Spielenden entscheiden ob sie ein Straßenteil auf den Spielplan legen um sich so gute Plätze zu sichern oder sich ein Gebäude nehmen wollen. Es gilt in dieser Phase genau zu überlegen, welches Gebäude später auf welche Fläche gelegt werden kann und wie viele Laternen das Haus erleuchten.
In der zweiten Phase werden die Gebäude platziert und besondere Fähigkeiten aktiviert. Da manche Flächen der Straßen von beiden Spielenden genutzt werden können, ist diese Phase ein wahres Wettrennen um den besten Baugrund. Punkte generieren am Ende erleuchtete Gebäude, die großflächig miteinander verbunden sind.
“Paris, die Stadt der Lichter” ist eine Freude für Fans von Puzzle- und Plättchenlegespielen. Die außergewöhnliche Optik und das hochwertige Spielmaterial unterstützen das Spielerlebnis zusätzlich.
Mit seinem Preis von 15 Euro ist dieses Spiel ein tolles Geschenk zum Wichteln und für besinnliche Weihnachts-Spielrunden zu zweit.
Spielzeit: 30 Minuten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spieleranzahl: 2
Autor:in: José Antonio Abascal
Verlag: Kosmos
Ungefährer Preis: 15 Euro

Mein Königreich für ein Pferd: Wir managen einen Bauernhof

Mein Königreich für ein Pferd - Rezension, Test, Review
Mein Königreich für ein Pferd - Rezension, Test, Review
© Foto: Marcus Scheib
Der Berühmte Ausspruch “Mein Königreich für ein Pferd” stammt aus dem Shakespear-Stück “Richard III” und hat Spielautor Moritz Schuster zu seinem gleichnamigen Spiel inspiriert. Anders als bei Shakespear geht es in diesem Spiel jedoch wirklich darum sich ein Pferd zu ertauschen.

Zu Beginn des Spiel starten die Spielenden mit ein paar Schafen und Schweinen die sich in zwei Gehegen befinden. Im laufe des Spiels werden durch Handel und Vermehrung immer mehr Tiere dazu kommen. Beim Handeln erhält man mit 2 Schafen ein Schwein, mit 3 Schweinen eine Kuh und mit 4 Kühen ein Pferd. Doch Achtung - Jede Tierart benötigt ihr eigenes Gehege. Und so bauen die Spielenden immer wieder ihren Hof um, damit alle Tiere Platz haben.
Neue Schafe, Schweine und Holz für die Zäune bringen Würfel, welche wie bei Kniffel bis zu 3 mal geworfen werden können. Die gelben Würfel bringen neue Tiere und Balken. Der rosafarbene Würfel sorgt für eine Tiervermehrung auf dem Hof. Jeweils 2 Tiere der abgebildeten Art erhalten einen Nachwuchs. So werden die Gehege schnell voll.
Sobald ein Züchter oder eine Züchterin 2 Tiere jeder Art hat, wird das Spielende eingeleitet und die Person mit den meisten Pferden gewinnt.
Obwohl bei “Mein Königreich für ein Pferd” alle Spielenden als erstes die Siegbedingung erfüllen wollen, ist das Spiel nicht konfrontativ. Im Gegenteil. Egal ob man selbst oder eine andere Person am Zug ist, man erhält was neues und kann am eigenen Hof bauen. Auch in Vollbesetzung verläuft eine Partie flott und es entstehen kaum Wartezeiten.
Spielzeit: 30 Minuten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spieleranzahl: 1–4
Autor:in: Moritz Schuster
Verlag: Kobold Spieleverlag
Ungefährer Preis: 40 Euro

Flyin’ Goblins: witziges Geschicklichkeitsspiel für Strategen

Flyin´Goblins - Rezension, Test, Review
Flyin´Goblins - Rezension, Test, Review
© Foto: Marcus Scheib
Ein richtiger Stimmungsbringer am Tisch ist das Spiel “Flyin’ Goblins”. Denn hier fliegen, wie der Name es schon verrät, Goblins durch die Luft. Doch wie geht das? Mit Katapulten!
Ziel des Spiels ist es als erste Person entweder sein Totem auf dem Schloss zu errichten oder 20 Diamanten zu stehlen. Um eines dieser Ziele zu erreichen gilt es die eigenen Goblins mit einem Katapult in das Schloss zu schießen. Jeder Raum des Schlosses hat unter schiedliche Aktionen, die durch das treffen mit einem Goblin ausgeführt werden können.
Zum einen wäre da das Gold, mit welchem die Spielenden ihre Goblinarmee vergrößern oder neue Totem-Teile erwerben können. Zum anderen die Diamanten, welche fleißig gesammelt einen schnellen Sieg bringen können.
In jeder Runde katapultieren alle Spielenden ihre Goblins gleichzeitig auf das Schloss. So entsteht ein heilloses Chaos bei dem die Goblins oft überall landen, nur nicht wo sie sollen. Mit etwas Treffsicherheit lässt sich “Flyin’ Goblins” jedoch sogar strategisch spielen.
“Flyin’ Goblins” macht vor allem in Vollbesetzung mit 4 Personen Spaß. Der weihnachtlich geschmückte Festtagstisch sollte für dieses Spiel jedoch lieber leer geräumt werden.
Spielzeit: 30 Minuten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spieleranzahl: 2–4
Autor:in: Corentin Lebrat und Thé Rivière
Verlag: iello
Ungefährer Preis: 26 Euro

Die Abenteuer des Robin Hood: Interaktive Geschichte für große und kleine Heldinnen und Helden

Die Abenteuer des Robin Hood - Rezension, Test, Review
Die Abenteuer des Robin Hood - Rezension, Test, Review
© Foto: Marcus Scheib
Eine spannende Geschichte, die Liebe zu tollen Spielplänen und die faszination für Adventskalender scheinen die Inspiration zum Spiel “Die Abenteuer des Robin Hood” zu sein. Gemeinsam begeben sich 2 bis 4 Spielende auf eine abenteuerliche Reise in den Sherwood Forest. Dort erleben sie die Anfänge der berühmten Merry Men Bande um Robin Hood.
Die Geschichte wird über das hochwertig produzierte Abenteuerbuch erzählt und stellt die Spielenden immer wieder vor Herausforderungen. Diese muss die Gruppe gemeinsam meistern, bevor die Zeit abläuft. Beim lösen der Abenteuer gilt es Orte zu untersuchen, Personen zu befragen und wichtige Entscheidungen zu treffen.

Den Reiz des Spiels macht nicht nur das Abenteuerbuch, sondern vor allem der große Spielplan aus. Unterschiedliche Orte halten spannende Aktionen und Gegenstände bereit oder werden im Laufe des Spiels permanent verändert.
Mit 50 Euro sind “Die Abenteuer des Robin Hood” zwar kein Schnäppchen, die gemeinsame Spielerfahrung ist dennoch ein tolles Erlebnis, welches mit seiner spannenden, märchenhaften Geschichte perfekt in die Weihnachtszeit passt.
Spielzeit: 60 Minuten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spieleranzahl: 2–4
Autor:in: Michael Menzel
Verlag: Kosmos
Ungefährer Preis: 50 Euro

Last Message: Montagsmaler trifft Wimmelbild

Last Message - Rezension, Test, Review
Last Message - Rezension, Test, Review
© Foto: Sebastian Schubert
Ein Verbrechen wurde verübt und das Opfer bist du. Der Täter war so clever und ist in der Menge untergetaucht. Leider hat es dir komplett die Sprache verschlagen. Mit Hinweisen kannst du jedoch den Detektiven helfen den Mörder zu stoppen.
Bei einer Partie “Last Message” gibt es stets das Opfer, einen Mörder oder eine Mörderin und ermittelnde Spieler. Durch einen Sichtschirm voneinander getrennt, sitzen die ermittelnden Personen den anderen beiden gegenüber. Auf der bunten, gut belebten Wimmelbildszenerie versteckt sich der Täter und nur er und das Opfer wissen, welche Figur es ist.
Die Aufgabe des Opfers ist es nun in 30 Sekunden auf einem 3x3 Felder großen Raster Hinweise auf den Täter zu geben. Diese können gezeichnet oder geschrieben werden. Sobald die Zeit abgelaufen ist, darf der Täter eine bestimmte Anzahl an Feldern wieder ausradieren. Die ermittelnden Spielenden bekommen die übrigen Hinweise überreicht und versuchen nun den Täter auf dem Wimmelbild aus zu machen. Schaffen sie es nicht, wird eine weitere Runde gespielt. Schaffen es die Detektive über 4 Runden hinweg nicht den Täter zu ermitteln, gewinnt der Täter. Andernfalls haben das Opfer und die Detektive zusammen gewonnen.
Last Message weckt, abhängig von der eigenen Rolle, Emotionen. Der Täter bangt über 4 Runden hinweg nicht entdeckt zu werden, während das Opfer hofft, dass die ermittelnden Spielenden die Hinweise verstehen. Last Message macht besonders in Runden ab 4 Spielenden Spaß und ist mit etwa 17 Euro ein tolles Weihnachtsgeschenk für den kleinen Geldbeutel.
Spielzeit: 15 Minuten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spieleranzahl: 3 – 8
Autor:in: Lee Ju-Hwa, Giung Kim
Verlag: iello
Ungefährer Preis: 17 Euro


Rettet die Eisbären: Knuffiges Wettrennen gegen schmelzende Pole

Rettet die Eisbären vom Kobold Verlag - Rezension, Test, Review
Rettet die Eisbären vom Kobold Verlag - Rezension, Test, Review
© Foto: Sebastian Schubert
Der menschengemachte Klimawandel lässt die Pole schmelzen und vernichtet den Lebensraum der Eisbären. Im Spiel “Rettet die Eisbären” ist es die Aufgabe der Spielenden durch Forschung das schmelzen der Eisschollen aufzuhalten und in der zwischenzeit alle Eisbären zu retten, deren Heimat zerstört wurde.

Die Spielenden versuchen ge
Spieletest: Rettet die Eisbären Knuffig aber verdammt knifflig

Cottbus

meinsam mit ihren Booten die Mission zu meistern. Jedes Boot hat andere Vorteile. Während das eine Schiff besonders viele Eisbären aufnehmen kann, ist ein Anderes besonders schnell und wendig.
Während die Gruppe an Forschenden versucht das Chaos zu verhindern und wichtige Daten zu sammeln, vermehren sich die Eisbären auf den Schollen, wodurch immer mehr Tiere vom Tauwetter bedroht sind. Die ansteigenden Temperaturen verschlimmern das Problem weiter.
“Rettet die Eisbären” zeigt in welch missliche Lage der Klimawandel die Eisbären bringt. Trotz des ernsten Themas ist die Umsetzung des Spiels sehr knuffig geraten. Die Mission selbst ist nicht einfach und oft scheitert der Rettungseinsatz in letzter Sekunde. Um so größer ist die Freude, wenn das Spiel in einer Partie gut ausgeht.
Auch wenn “Rettet die Eisbären” bereits mit einer Person gespielt werden kann, entfaltet es sein mitreißendes Spielgefühl vor allem in Vollbesetzung. Es eignet sich für Spielgruppen mit größeren Kindern und Erwachsenen und ist mit seinem Preis von 50 Euro eher ein Geschenk für Liebhaber.
Spielzeit: 30 – 60 Minuten
Altersempfehlung: ab 10 Jahren
Spieleranzahl: 1 – 4
Autor:in: Lauren Hsiu, Collin Wang
Verlag: Kobold
Ungefährer Preis: 50 Euro

Crime Hotel: Krimi-Stichspiel für clevere Ermittler

Crime Hotel - Rezension, Test, Review
Crime Hotel - Rezension, Test, Review
© Foto: Marcus Scheib
Crime Hotel verbindet gleich 2 Dinge die sich großer Beliebtheit erfreuen: Stichspiele und Krimis. In einem Hotel ist ein Mord passiert und der Mörder versteckt sich noch in einem der Hotelzimmer. Dieses gilt es zu Ermitteln um den Mörder nicht entkommen zu lassen.
Zu jedem Hotelzimmer gehört eine Karte mit der Etage und Zimmernummer. So hat jedes Zimmer eine eindeutige Zuordnung. Eine Karte wird zu Beginn des Spiels bei Seite gelegt. In diesem Raum befindet sich der Mörder! Die restlichen Karten werden auf die Spielenden verteilt.
So hat zu Beginn des Spiels jede:r Ermittler:in erste Hinweise in welchen Zimmern der Mörder nicht sein kann. Jede Runde wird eine Karte jedes Spielenden in einem Stich ausgespielt. Je nach Platzierung dürfen die Ermittler:innen entweder einen Tipp abgeben oder eine Sonderaktion in der Polizeistation ausführen. Ein Tipp kann auf die Etage, die Spalte oder ein Zimmer abgegeben werden. Am Ende des Spiels gewinnt die Person, deren Tipps am treffendsten waren.
“Crime Hotel” ist ein spannendes Spiel für 3 bis 4 Personen. Durch die Stichspielphase kommt etwas Taktik in das Spiel. Der Spielplan aus Stoff ist ein zusätzlicher Hingucker.
Spielzeit: 30 – 45 Minuten
Altersempfehlung: ab 8 Jahren
Spieleranzahl: 3 – 4
Autor:in: Susumu Kawasaki
Verlag: Fun Bot
Ungefährer Preis: 22 Euro

Brettspiele die wir in diesem Jahr rezensiert haben

Auf LR-Online.de testen und rezensieren wir regelmäßig Brettspiele. So haben wir in diesem Jahr beispielsweise ein Spezial mit 4 Robin Hood Brettspielen veröffentlicht. Auch die Spiele Mozzaroller,Ratland, Crokinole und „Gloomhaven - Die Pranken des Löwen“ haben wir in Jahr 2021 ausführlich rezensiert.
Dieser Artikel gehört zu unserer Serie Brettspiel-Test .