Kurze Fakten

Spieleranzahl: 8 Spieler
Altersempfehlung: ab 16 Jahre
Spielzeit: 1 Abend (ca. 3 bis 4 Stunden)
Spieleverlag: Kosmos
Persönliches “Genre”: Krimi-Dinner

So funktioniert das Spiel

Bevor es mit dem eigentlichen Krimi-Dinner beginnen kann, sollte der Spielleiter den Partyplaner durchlesen. Dort stehen nützliche Vorschläge für den gesamten Abend: Hier findet man Tipps zu Hintergrundmusik, Dekoration und auch Rezeptvorschläge für das Krimi-Menü.

Der Spielleiter lädt die Gäste ein und bittet diese, sich entsprechend den Rollen einzukleiden.

Kosmos hat an Einladungskarten gedacht. Auf den Karten stehen Vorschläge für die Kleidung der einzelnen Rollen und der Gastgeber hat die Möglichkeit, die Adresse und Zeit für das Event einzutragen.

Nun kann der Krimi-Dinner-Abend beginnen.

Krimi Dinner - Murder Mystery Party - LR-Brettspieltest
© Foto: Sebastian Schubert

Wenn die Gäste eintreffen, werden vom Spielleiter die Rollenhefte an die einzelnen Personen verteilt. Außerdem kann entschieden werden, ob ein Spieler die Einleitung vorliest oder dies die kostenlose Erklär-App übernehmen soll.

Nach jeder Runde werden neue Hinweise aufgedeckt, Dialoge werden geführt und es kommt zu einem kleinen Verhör.

Wird ein Spieler beschuldigt, muss er nach den Vorgaben in seinem Rollenheft antworten. Dabei können sie eigene Worte verwenden oder den Wortlaut aus dem Heft vorlesen. Die Spieler dürfen jedoch nichts erfinden.

Der eigentliche Mörder erfährt erst während des Spiels in seinem Rollenheft, dass er der Schuldige ist. Nach jedem Dialog und jeder Verhörrunde kann die App gestartet werden. Diese fasst die Ereignisse noch einmal zusammen. Dabei sollte sich jeder seine Notizen machen. Nach jeder Zusammenfassung gibt es eine Dinner-Speise. Nach 3 Gängen wird abgestimmt, wer der Mörder ist. Dann wird die App erneut gestartet: Diese erklärt nun, wer der Mörder war und welches Tatmotiv dieser hatte. Der Mörder kann am Ende auch selber kundtun, wieso er der Täter war. In diesem Fall wäre das Spiel auch ohne App spielbar.

Krimi Dinner - Murder Mystery Party - LR-Brettspieltest
© Foto: Sebastian Schubert

Fazit

Komos hat versucht, das Krimi-Dinner für das eigene Wohnzimmer zu konzipieren. In unserem Test sorgte das für einen lustigen Spieleabend.

In den einzelnen Rollenheften werden unterschiedliche Erzählweisen verwendet. Das machte das Spiel etwas komplizierter. Es war schwer für uns, auf den Mörder zu kommen (das soll auch Sinn und Zweck sein). Aber irgendwie fanden wir es am Ende doch zu verstrickt. Leider benötigte die getestete „Murder Mystery Party“ eine feste Anzahl an Spielern. Da in unserem Test ein Spieler kurzfristig absagen musste, kamen wir in die schwierige Situation spontan einen neuen Spieler zu finden. Eine variable Anzahl mit plus minus 2 Spielern hätte uns sehr geholfen.

Das hat uns gefallen

  • die Vorschläge im Partyplaner sind gut: Es wird angegeben welche Musik gespielt werden soll, Rezeptideen, Raumgestaltung usw.
  • Einladungskarten und Tischkärtchen
  • kostenlose Audio-Erzähl-App

Das könnte besser sein

  • das Spiel benötigt eine feste Anzahl an Spielern
  • in den Rollenheften sollte die Rollenbeschreibung mit einheitlichen Pronomen verfasst werden.

Gesamtauswertung

Wie komplex ist das Spiel: 4/10

Wie verständlich sind die Regeln: 8/10

Wie gut ist das Spielmaterial: 8/10

So gut fanden wir das Spiel: 7/10

Preis-Leistungs-Verhältnis: 8/10

Dieser Artikel gehört zu unserer Serie Brettspiel-Test.