Vorab sollte man wissen, es gibt zwei verschiedene Versionen von Team3: eine “grüne” und eine “pinke” Box. Beide haben unterschiedliche Bauanleitungen und ein zusätzliches, kleines Mini-Spiel. Bei der grünen Box ist “Mind Merge” dabei und in der pinken Box “Dimension Tension”. Zum Testen bekamen wir von Abacus Spiele die “grüne” Version.

Bei unserer Rezension geht es aber nur um das Hauptspiel, welches in beiden Boxen enthalten ist.

Team3 - Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen
© Foto: Sebastian Schubert

Kurze Fakten

Spieleranzahl: 3 bis 6 Spieler
Altersempfehlung: ab 8 Jahre
Spielzeit: 30 Minuten
Spieleverlag: Abacus Spiele
Spieleautor: Matt Fantastic und Alex Cutler
Genre: kooperatives Partyspiel

So funktioniert das Spiel

Bei Team3 werden die Spieler in jeweils einen “Architekten”, “Bauleiter” und “Bauarbeiter” unterteilt. Der Architekt nimmt sich einen Bauplan und stellt diese Karte vor sich hin. Nun hat er die Aufgabe, zu beschreiben, was er auf dem Bauplan sieht. Er darf dabei aber NICHT reden. Der Architekt darf sich also nur mit Handzeichen, Grimassen, Klatschen und anderen nonverbalen Kommunikationsformen äußern. Der Architekt darf jedoch nicht auf Bauteile zeigen. Wenn er aus irgendeinem Grund spricht, außer um zu sagen, dass das Gebäude fertig ist, zählt das Bauvorhaben für diese Runde als gescheitert.

Team3 - Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen
© Foto: Sebastian Schubert
Der Bauleiter beschreibt nun, was der Architekt versucht zu zeigen. Der Bauarbeiter baut blind nach den Vorgaben des Bauleiters. Als Team habt ihr genau 3 Minuten Zeit, ein Gebäude nach dem Bauplan nachzubauen. Schafft ihr es genau innerhalb der 3 Minuten, das Gebäude aus der Perspektive des Architekten nachzubauen und stimmt dieses überein, habt ihr die Runde gewonnen.

Das Spiel endet sofort, wenn die Spieler so viele Gebäude erfolgreich gebaut habt, wie Personen teilnehmen plus die jeweilige Anzahl der Sterne des gewählten Schwierigkeitsgrads. Ist die Spielgruppe so oft gescheitert, wie Spieler teilnehmen, haben die Spieler verloren.

Außerdem gibt es noch die Möglichkeit, ab 6 Spieler, gegeneinander zu spielen. Dabei werden ihr 2 Teams gebildet. Jedes Team erhält einen Satz Bauteile. Beide Teams spielen gleichzeitig und versuchen, das Gebäude desselben Bauplanes so schnell wie möglich richtig zusammenzubauen. In unserem Test hatten wir es so gespielt, dass wir jeweils 2 verschiedene Bauplan-Karten genommen hatten, damit das jeweilige andere Team nicht die Anweisungen mithören kann.

Das Team, welches am schnellsten sein Bauwerk errichtet hat, gewinnt die Runde. Welches Team als erstes 6 Baupläne richtig erbaut hat, hat das Spiel gewonnen.

Kurzes Fazit

Team3 - Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen
© Foto: Sebastian Schubert
Team3 ist ein sehr schnell zu erklärendes Spiel, das sich fast von selbst erklärt. Somit ist es super für Partys geeignet, wobei der Spielspaß Team gegen Team den meisten Spaß macht, da dadurch ein kleiner Wettkampf entsteht und es teilweise chaotischer und lustiger zugeht. Außerdem fördert es die Kommunikation und auch die Kreativität der einzelnen Spieler. Die größten Probleme zeigen sich meist dann bei der Erklärung von links und rechts, welches man aber gerne mit einem Augenzwinkern in Kauf nimmt.

Das hat uns gefallen

  • schnelles und lustiges Spiel
  • die Spielblöcke sind ausreichend groß und gut greifbar
  • viele verschiedene Baupläne mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden

Das könnte besser sein

  • noch weitere Spielideen/Variationen für 4 - 5 Spieler wäre interessant.
    da der 3-gegen-3- Modus am meisten Spaß macht.

Gesamtauswertung:

Wie komplex ist das Spiel: 3

Wie verständlich sind die Regeln: 10

Wie gut ist das Spielmaterial: 8

So gut fanden wir das Spiel: 8

Preis-Leistungs-Verhältnis: 9

Dieser Artikel gehört zu unserer Serie Brettspiel-Test.