Darum geht’s in „Ishtar“

Der König möchte seiner Gattin imponieren und dazu aus der trostlosen Wüste Babylons ein Gartenparadies erschaffen. Dazu wurden eigens Brunnen in die Wüste gebaut. Aufgabe der Spieler in Ishtar ist es nun die größten und schönsten Gärten zu erstellen. Denn nur der Spieler mit den meisten Siegpunkten wird das Spiel gewinnen.

So wird „Ishtar“ gespielt

Zu Beginn des Spiels liegt vor den Spielern die staubige Wüste Babylons. Je nach Spieleranzahl variiert die Größe der Wüste und die Anzahl der Brunnen. Doch nicht nur das unfruchtbare Land wartet auf die fleißigen Gärtner. Auch unzählige Diamanten und Kristalle möchten geerntet werden.

Links liegt der Vorratsteppich mit seinen Pflanzplättchen. Rechts daneben ist die Wüste Babylons, voll mit Diamanten und wasserreichen Brunnen. Am unteren Rand liegt der Baummarkt. Zusätzlich hat jeder Spieler ein Tableaut mit Fähigkeiten vor sich, die im Laufe des Spiels aktiviert werden können.
Links liegt der Vorratsteppich mit seinen Pflanzplättchen. Rechts daneben ist die Wüste Babylons, voll mit Diamanten und wasserreichen Brunnen. Am unteren Rand liegt der Baummarkt. Zusätzlich hat jeder Spieler ein Tableaut mit Fähigkeiten vor sich, die im Laufe des Spiels aktiviert werden können.
© Foto: Marcus Scheib
Gemeinsam greifen die Spieler auf eine Auslage mit Pflanzenplättchen und einen Kartenstapel mit Baumkarten zu. Die Pflanzenplättchen bestehen jeweils aus drei Feldern, die eine Wiese oder ein Blumenbeet darstellen. Auf einem Markt liegen stets fünf Baumkarten zum Kauf offen aus.

Der Spieler nimmt sich das Pflanzplättchen vom Vorratsteppich auf dem die Gießkanne steht.
Der Spieler nimmt sich das Pflanzplättchen vom Vorratsteppich auf dem die Gießkanne steht.
© Foto: Marcus Scheib
Ist ein Spieler am Zug, nimmt er sich ein Pflanzenplättchen und legt es auf eine beliebige Stelle der Wüste. Dabei gibt es ein paar Regeln zu beachten. Beispielsweise muss ein Plättchen immer direkt oder durch andere Pflanzenplättchen mit einem Brunnen verbunden sein.

Liegen Diamanten unter dem gelegten Pflanzenplättchen, darf sich der Spieler diese nehmen. Mit den Diamanten kann der Gärtner Bäume kaufen und pflanzen oder Fähigkeiten aktivieren.

Der Spieler nimmt sich das Pflanzplättchen vom Vorratsteppich auf dem die Gießkanne steht. Dieses Plättchen legt er in der Wüste aus. Es muss direkt oder indirekt mit einem Brunnen verbunden sein. Die unter dem Plättchen liegenden Diamanten kann sich der Spieler nehmen.
Der Spieler nimmt sich das Pflanzplättchen vom Vorratsteppich auf dem die Gießkanne steht. Dieses Plättchen legt er in der Wüste aus. Es muss direkt oder indirekt mit einem Brunnen verbunden sein. Die unter dem Plättchen liegenden Diamanten kann sich der Spieler nehmen.
© Foto: Marcus Scheib
Durch die Pflanzenplättchen bilden sich immer größer werdende Gärten mit Blumenbeeten um die Brunnen. Mit Helfer-Figuren markieren die Spieler ihre Blumenbeete. Da die Helfer limitiert sind, lohnt es sich möglichst große Blumenbeete anzulegen.

Mit immer größer werdenden Blumenbeeten, gepflanzten Bäumen, speziellen Fähigkeiten und der Vorherrschaft an einzelnen Brunnen, sammeln die Spieler Punkte. Am Schluss wird zusammengerechnet. Der Spieler mit den meisten Punkten gewinnt.

Fazit zu „Ishtar“

“Ishtar” ist nicht nur ein super Spiel für alle Hobbygärtner, sondern wird auch bei allen fließigen Punktesammlern Anklang finden. Denn legt man das ganze schöne Thema einmal bei Seite, geht es darum, die meisten Siegpunkte zu ergattern. Ishtar bietet dafür gleich mehrere Wege an. Die eine Runde kann vielleicht mit teuren Bäumen gewonnen werden, in der nächsten Runde ist es sinnvoller große Beete zu pflanzen.

Auf dem Baum-Markt können Spieler für ihre Diamanten Bäume kaufen (Die Kosten stehen in der linken, oberen Ecke). Die gekauften und gepflanzten Bäume bringen Punkte. Die Höhe der Punkte ist in der rechten, oberen Ecke notiert.
Auf dem Baum-Markt können Spieler für ihre Diamanten Bäume kaufen (Die Kosten stehen in der linken, oberen Ecke). Die gekauften und gepflanzten Bäume bringen Punkte. Die Höhe der Punkte ist in der rechten, oberen Ecke notiert.
© Foto: Marcus Scheib
Richtig spannend wird es durch zusätzliche Fähigkeiten, die die Spieler für Ihre Diamanten erwerben können. Diese können direkte oder indirekte Siegpunkte geben.

Doch egal welche Taktik die Spieler nutzen, das Knobeln und Taktieren in “Ishtar” macht einfach Spaß! Das Spielmaterial ist sehr schön anzusehen und unterstreicht die orientalische Atmosphäre des Spiels. Besonders gut haben uns die Holzminiaturen für Helfer, Gießkanne und Bäume gefallen.

Die Spielzeit von 45 Minuten ist in einer Kennenlernrunde nicht einzuhalten, ab der zweiten Runde aber durchaus realistisch. Und da das Punktesammeln so viel Spaß macht, kommt nach der ersten Runde schnell die Zweite. Und Dritte. Und Vierte.

Dieser Artikel gehört zu unserer Serie Brettspiel-Test.