| 04:36 Uhr

Rausgehen statt rumbrüllen
Eltern sollten bei Wutanfällen kurze Auszeit nehmen

Wenn der Stress mit den Kindern zu groß wird, raten Experten zu kurzen Auszeiten. Anschließend kann konstruktiver nach einer Lösung gesucht werden. Foto: Patrick Pleul/dpa
Wenn der Stress mit den Kindern zu groß wird, raten Experten zu kurzen Auszeiten. Anschließend kann konstruktiver nach einer Lösung gesucht werden. Foto: Patrick Pleul/dpa FOTO: Patrick Pleul
Fürth. Das Kind hat seinen dritten Wutanfall, der Tag auf der Arbeit war lang: In solchen Momenten kann es das Beste sein, wenn Eltern in einer angespannten Situation mal kurz den Raum verlassen. dpa

Oft reicht eine kurze Pause aus, in der sie sich einen Kaffee machen oder ganz bewusst aufs Atmen konzentrieren. Dann ist vielleicht wieder genug Energie da, um mit dem Kind zu sprechen und herauszufinden, was es so wütend gemacht hat, sagt Isabelle Dulleck von der Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Ist es müde oder hungrig? Hatte es zu viel oder zu wenig Bewegung?

Eine kurze Auszeit ist oft besser als der krampfhafte Versuch, den Konflikt in diesem Moment auszufechten. Ein schlechtes Gewissen, weil das Kind für ein paar Minuten allein gelassen wird, brauchen Eltern nicht haben. Wichtig ist aber, dass das Kind in seinem Zimmer sicher ist und sich nicht verletzen kann.