| 16:35 Uhr

plan B
META productions GmbH mit konstruktiven Journalismus

Die österreichische Pensionistin Renate Kauscheder, 74, vor ihrem Wohnhaus in Traismauer.
Die österreichische Pensionistin Renate Kauscheder, 74, vor ihrem Wohnhaus in Traismauer. FOTO: Andreas Wolf / ZDF und Andreas Wolf
Als einer von zwei Hauptproduzenten arbeitet die META productions GmbH an dem seit Oktober 2017 im ZDF laufenden Format „plan B“ mit. Die Firma, die 1992 von dem Journalisten Ulrich Meyer in Berlin gegründet wurde, positioniert sich damit für einen konstruktiven Journalismus. Von PR

Es soll nicht nur aufgezeigt werden, was in Deutschland und Europa los ist, sondern auch wie anstehende Probleme gelöst werden können. Zielführende Reportagen also, die unter anderem von den Machern des Erfolgsformats Akte geliefert werden.

plan B – konstruktiver Journalismus im ZDF

Seit dem 7. Oktober 2017 läuft immer samstags eine rund 28-minütige Folge der neuen Dokumentationsreihe mit Reportage-Elementen. Am 14. Oktober wurde die erste von der META productions produzierte Folge „Arme Rentner, reiche Rentner – Wege aus der Armutsfalle“ ausgestrahlt. Eingegangen wurde dabei nicht nur auf die Probleme deutscher Rentner und deren drohender Armut, sondern vor allem auch auf Modelle aus Österreich und den Niederlanden, die aufzeigen, wie der Altersarmut entgegengewirkt werden kann. Wie können die entsprechenden Strukturen auch hierzulande etabliert werden? – Diese Frage wird mit dieser Folge plan B angegangen.

Weitere Themen bei plan B

Die Reportageserie ist also stark an den Problemen der Zuschauer und Verbraucher ausgerichtet, so wie an deren Lösungen. Zu den bis dato gesendeten Inhalten zählen neben der Rentner-Thematik auch folgende:

● Kleine Miete – Tolle Wohnung: Aufgegriffen wird das Problem der teuren Mieten, vor allem in Großstädten. Lösungsansätze kommen aus der Schweiz sowie aus kreativen Ansätzen, die unter anderem in München realisiert werden.

● Glückliche Familien – Zufriedene Chefs: Der Einklang von Kindern und Karriere, also die viel zitierte Work-Life-Balance, wird in Deutschland nicht selten zum Problem. Lösungsansätze wurden von den Journalisten unter anderem in Dänemark gefunden.

● Fahren ohne Fahrschein – Kostenloser Nahverkehr: Muss öffentlicher Nahverkehr immer Geld kosten? – So lautet die Frage dieser Folge. Es wird nicht aufs Schwarzfahren eingegangen, sondern auf tatsächlich kostenfreie Leistungen wie in Estland oder Frankreich.

● Fair statt billig – Mehr Geld für Bauern: Landwirtschaft und Agrarproduktionen, bei denen nicht nur Landwirte, sondern auch die Konsumenten mitentscheiden, mithelfen sowie die Preise bestimmen? Laut dieser Folge geht das; ein Beispiel wurde in Frankreich gefunden.

● Ehe „light“ - Die etwas andere Art zu heiraten: So wie in Deutschland die „eingetragene Partnerschaft“ lange Zeit die gleichgeschlechtliche Ehe ersetzte, so gab und gibt es in Frankreich den „Pacs“ (Pacte civil de solidarité). Als unbürokratischere Ehe gern genutzt könnte das Prinzip auch in Deutschland funktionieren.

Wandlung im deutschen Fernsehen?

Ob Nachrichten, Reportagen oder gar Reality TV – viel zu häufig werden die negativen Aspekte des Lebens, der Wirtschaft und der Politik in den Fokus gerückt, ohne dass Lösungen aufgezeigt werden. Mit dem neuen Format plan B sorgt das ZDF unter anderem in Zusammenarbeit mit der META productions GmbH dafür, dass sich die Herangehensweise der Medien ändert. Vom einfachen Aufzeigen der Probleme und von damit verbundenen Einzelfällen geht der Trend nun hin zur Horizonterweiterung und der aktiven Suche nach brauchbaren Lösungen. Der europäische Blickwinkel ist wie nebenbei ein weiterer Vorteil des Formats. Eine dauerhafte Fortsetzung, ähnliche Zusatzprojekte und von anderen Sendern ebenfalls angebotene Lösungsformate wären auf jeden Fall willkommen!

Über die META productions GmbH

Anfang der 1990er Jahre in Berlin gegründet, gedieh die META productions GmbH unter der Leitung von Ulrich Meyer. Dieser moderierte bereits vor der Firmengründung so erfolgreiche Formate wie Explosiv oder Alarm! – im Januar 1995 kam dann Akte hinzu, ein journalistisches Magazin, das über die Jahre und bis heute einen festen Platz im Sat.1 Hauptprogramm haben sollte, wo es sich immer mehr zur Verbrauchersendung entwickelte. Der Erfolg der Sendung brachte einige Ableger wie Akte Thema, ErmittlungsAKTE oder GesundheitsAKTE. Vom Hauptformat hat sich Ulrich Meyer mittlerweile getrennt; er moderiert auf Sat.1 Gold die ServiceAKTE. Das Hauptformat akte 20.17 wurde im Januar 2017 von Claus Strunz übernommen.

Auch aus der Unternehmensleitung hat sich das berühmteste Gesicht der META productions bereits zurückgezogen. So war unter anderem seit Juni 2016 Hendrik Schierloh von Endemol Shine Germany der kommissarische Geschäftsführer. Seit Oktober 2017 hat Matthias Pfeffer die Geschäftsführung der META productions inne. Mit Endemol, einem niederländischen Fernsehproduktions- und Entwicklungsunternehmen, hat diese übrigens schon seit 1998 zu tun. Damals wurde sie Teil der Endemol Shine Germany. Zu den bis heute erfolgreich produzierten Formaten gehören neben Akte und plan B auch einzelne Reportagen und Dokumentationen, die sowohl im privaten als auch im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt wurden.