ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 13:23 Uhr

Weshalb Unternehmen davon profitieren
Ideen für außergewöhnliche Teamevents in Sachsen und Brandenburg ?

FOTO: Pixabay.com / herbert2512
Teamevents zählen in vielen Firmen schon lange zum guten Ton. Die Mitarbeiter wiederum zeigen sich oftmals längst nicht so angetan von dem Gedanken, ihre Freizeit mit den Kollegen zu verbringen - von kniffeligen Aufgaben lösen, gemeinsamem Kochen oder Klettern ganz zu schweigen.

Das Firmenevent muss jedoch nicht immer als klassische Feier stattfinden. Mitunter entwickeln die Geschäftsführer oder Abteilungsleiter zusammen mit dem jeweiligen Veranstalter ungewöhnliche Ideen für ein Teamevent. Durch diese Normabweichung bleibt der besagte Tag den Mitarbeitern länger in Erinnerung. Je extremer und ungewöhnlicher das Event als solches ausfällt, umso größer ist die Chance, dass die Mitarbeiter stärker gemeinschaftlich zusammenfinden. In Sachsen und der Lausitz in Brandenburg bringen nachfolgende teambildende Events neuen Schwung in das kollegiale Miteinander.

Rein in die Großstadt: GPS Adventure Tour und Sightseeing in Leipzig

Nur weil Kollegen miteinander interagieren bedeutet das nicht, dass sie ein gemeinsames Team bilden. Die Definition nach Schley (1998) begreift das Team als eine "Gruppe von Personen, die eine gemeinsame Aufgabe" zu bewältigen hat. In einem Team herrscht der "Wir"-Gedanke vor, wodurch die Interessen der Einzelnen zugunsten des gemeinsamen Erfolgs in den Hintergrund treten. Im Unterschied zu einer teambildenden Maßnahme liegt dem Teamevent der Grundgedanke zugrunde, dass die Mitarbeiter eigenständig darüber entscheiden, welche Aufgabe sie gemeinsam lösen. Je ausgefallener die Tour ist, umso mehr und offener kommunizieren die Mitarbeiter miteinander. Dieser Aspekt wirkt sich im zukünftigen Arbeitsalltag positiv aus - da die Mitarbeiter unternehmensintern besser und effizienter arbeiten. Mitunter geben sie an, durch ein Teamevent menschlich zu bisher unzugänglichen oder ihnen unsympathischen Kollegen zu finden.

Eine ausgefallene Tour in der Region Lausitz und Sachsen führt die Mitarbeiter auf eine erlebnisreiche Exkursion durch die Stadt. Mit GPS sowie einer Stadtkarte ausgestattet, erkunden sie fremde Städte und lösen spannende Teamaufgaben. Oftmals lässt sich solch eine außergewöhnliche Tour in der Ferne statt direkt vor der eigenen Haustür antreten. Je größer die Stadt ist, umso mehr gibt es zu entdecken. Für Firmen in der Lausitz kann es sich beispielsweise lohnen, ein Teamevent in Leipzig durchzuführen. Auf diese Weise sind die Mitarbeiter gezwungen, anstelle vor der eigenen Haustür, in der Metropole Sachsens zu agieren. Eine fremde Umgebung ist herausfordernder als die Stadt, welche die meisten Angestellten aus dem Ort ohnehin so gut wie ihre eigene Westentasche kennen.

Der Vorteil dabei: Das Team entkoppelt sich gemeinsam vom tristen und routinemäßig ablaufenden Arbeitsalltag, indem es gemeinsam die bis dato unbekannten Sehenswürdigkeiten per GPS erkundet, mit dem Ziel, schwierige Aufgaben zu lösen. Ein erfahrener Veranstaltungsleiter unterstützt sie hier und moderiert den gesamten Tag über. Auf das Siegerteam wartet selbstredend die gebührende Siegerehrung.

Survival-Challenge oder Nachtwandertour im Spreewald

FOTO: Pixabay.com / Clockedindk

In der Lausitz ist der Spreewald die mit Abstand am meisten besuchte Reiseregion. Den Angaben des Tourismusverbandes Südbrandenburgs zufolge verzeichnet das touristische Aufkommen in der Region aktuell ein jährliches Plus von 4,1 Prozent. Auch eine teambildende Maßnahme kann sich im Spreewald, in dem jährlich der flachste Marathon der Welt ausgetragen wird, positiv auf das Betriebsklima auswirken. Ein ungewöhnliches Teamevent ergibt sich durch eine gemeinsame Survival-Tour im Spreewald. Das Team sieht sich bei einer mehrstündigen Tour durch den geheimnisvollen Wald mit den verschiedensten ursprünglichen Elementen des Lebens konfrontiert: Sie müssen ohne jegliche technische Hilfsmittel ein Feuer entfachen, Gewässer überqueren oder mit Stöcken, Steinen und anderen Materialien Notquartiere errichten.

Kein Not-, doch durchaus ein Nachtquartier gibt es eventuell bei einer faszinierenden Nachtwanderung durch den Spreewald. Nach der Dämmerung erscheint die mystische und vernebelte Atmosphäre im "Pusch" beinahe greifbar. Auf der mehrstündigen Wanderung im Dunkeln begibt sich das Team auf die Spuren der alten Slawen oder der sagenumwobenen Spreewaldgeister. Spaß, Humor und Spannung sind auf der entdeckungsreichen Tour garantiert, sodass selbst Kollegen miteinander ins Plaudern kommen, die sich vorher wenig zu sagen hatten.

Teamevents an kalten Tagen: Escape Rooms mit herausfordernden Rätseln

Lausitzer Unternehmen stellen sich oftmals die Frage, wie und wo sie im Winter Teamevents planen und durchführen. In den Räumlichkeiten des eigenen Betriebes führt solch ein Event häufig nicht zum Erfolg. Erstens kennen sich die Mitarbeiter hier bestens aus, zweitens begeben sie sich durch die gewohnte Arbeitsumgebung automatisch in ihren Arbeitsmodus hinein. Sie versäumen es auf diese Weise, die Führungsqualitäten der einzelnen Mitarbeiter gezielt zu fördern. Bei einem Indoor- oder Outdoor-Event außerhalb des eigenen Unternehmens kristallisiert sich automatisch eine gewisse Rollenverteilung heraus. Einige Mitarbeiter leiten ihre eigene kleine Gruppe an, während sich andere bewusst im Hintergrund halten. Bereits nach der ersten oder zweiten Etappe lässt sich feststellen, wer unter ihnen der "Leitwolf" ist, wer be i einer schwierigen Aufgabe sofort das Handtuch wirft oder wer bis zum Ende nach einer Lösung sucht. Die täglich bei der Arbeit sichtbaren Verhaltensweisen treten oft auch bei einem Teamevent offensichtlich zutage.

Ein auffallend anderes Indoor-Event hilft nicht nur dabei, die Führungsqualitäten einzelner Mitarbeiter zu entwickeln. Es ist dafür geschaffen, unterschiedliche Charaktere aus dem Team zusammenzubringen sowie bestehende Konflikte, welche die Parteien im Arbeitsalltag miteinander austragen, einzudämmen. Ein Escape-Room bietet für dieses Vorhaben die passende Kulisse. Hier sind die Mitarbeiter gezwungen, gemeinsame Sache zu machen, wenn sie den in der Regel abgeschlossenen Raum innerhalb der vorgegebenen Zeit wieder verlassen wollen. Einen solchen Escape Room, der dem allgemeinen Trend folgt, eröffnete 2016 in Cottbus. Die angebotenen Escape Rooms dürfen von maximal sieben in einem Raum agierenden Personen gleichzeitig bespielt werden. Die Themenvielfalt ist riesig und reicht von spannenden Mondmissionen über verrückte Professoren bis zu Kriminalrätseln im Spreewald.

Abschließende Evaluation ist entscheidend

Bei der Planung und Durchführung eines Teamevents ist es elementar, ein gemeinsames Ziel vor Augen zu haben. Weder zu viel Harmonie noch grundsätzliche Disharmonie tragen zu einem ausgewogenen Teamevent bei. Statt "passende" Gruppen mit den gleichen charakterlichen Merkmalen zu bilden, hilft es, umzudenken und neu zu strukturieren. Denn es sind die ungewöhnlichen Konstellationen, die oftmals gewinnbringende Impulse setzen und den Schlüssel zum Erfolg bedeuten. Anschließend lassen sich die gesammelten Eindrücke bei einem entspannten Abendessen oder vor dem nächsten Meeting am regulären Arbeitstag besprechen. Im Idealfall gelingt es, zu den richtigen Schlüssen zu gelangen und die erfahrenen Impulse zukünftig in das gemeinsame wirtschaftliche Vorhaben einzubringen.