Warum sind Nebeneingangstüren für Einbrecher interessant?

Nebeneingangstüren sind ein unterschätztes Sicherheitsrisiko für jedes Haus. Sie bieten Zugang zum Gebäude als Hintergang, zur Garage oder Kellerräumen und sind wenig gesichert. Da sich diese Türen meist an einer Seite des Hauses befinden, die der Straße abgewandt oder von Büschen und Bäumen verdeckt sind, haben Einbrecher ein leichtes Spiel. In aller Ruhe können sie im Schutz der Mauern und Büsche probieren, bis sie sich Zugang zum Haus verschafft haben. Die Leichtigkeit für Diebe und Einbrecher besteht darin, dass die Nebeneingangstüren meist nicht ausreichend gesichert sind und somit nahezu einladend wirken. Bei älteren Nebeneingangstüren ist es sogar möglich, einzudringen, ohne ersichtliche Spuren zu hinterlassen, die auf einen Einbruch hinweisen. Deshalb sollten stets alle Türen eines Gebäudes regelmäßig überprüft werden und den neuesten Sicherheitsstandards entsprechend nachgerüstet oder ausgetauscht werden.

Welche Standards gelten für sichere Nebeneingangstüren

Bei den modernen Türen für Nebeneingänge besteht eine große Auswahl, die verschiedene Widerstandsklassen abdecken und dennoch sehr ansprechend im Design sind. Beim Neukauf einer Nebeneingangstür muss unbedingt darauf geachtet werden, dass diese mindestens der Widerstandsklasse RC 3 angehört. Diese Schutzklasse bietet ausreichenden Schutz vor Gewohnheitstätern. Wer auf Nummer Sicher gehen möchte, ist mit Türen ab der Klasse RC 4 gute beraten, welche Schutz vor erfahrenen Langfingern bieten. Auch für das Schloss sollten mindestens folgende Sicherheiten gegeben sein, um der gesamten Tür eine ausreichende Schutzfunktion zuzuschreiben: Schlosszylinder mit Bohrschutz und wenigstens Widerstandsklasse 2 nach DIN 18252, Zylinderabdeckung mit Schutzbeschlag der Klasse ES3 nach DIN 18257 sowie eine Mehrfachverriegelung. Toom bietet verschiedene Türen in modernen Designs und hohen Sicherheitsstandard. Ob mit oder ohne Glas oder links bzw rechtsöffnend - die Auswahl ist groß. Schauen Sie direkt online, ob das gewünschte Produkt im Markt verfügbar ist. Gern stehen Ihnen auch vor Ort Experten beratend zur Seite. Es ist nie zu spät für die eigene Sicherheit zu sorgen und verschiedene Maßnahmen zum Einbruchschutz umzusetzen. Mit dem Programm "Altersgerecht umbauen" bietet die Kreditanstalt für den Wiederaufbau (KfW) die Möglichkeit, staatliche Zuschüsse für den Umbau zum einbruchsicheren Haus zu erhalten. Werden Baumaßnahmen für das barrierefreie Wohnen gleichzeitig mit dem Umbau beantragt, kann die staatliche Förderung sogar höher sein. Ein weiteres Förderprogramm, bei dem Umbauarbeiten zum Einbruchschutz bezuschusst werden, ist "Energieeffizient sanieren". Des Weiteren ist es ebenso möglich, einen zinsbegünstigten Kredit bei der KfW als Förderung zum Einbau sicherer Nebeneingangstüren zu beantragen.