| 11:06 Uhr

Ratgeber
Infrarotheizung – Darauf müssen Sie achten

Infrarotheizung – Darauf müssen Sie achten
Infrarotheizung – Darauf müssen Sie achten FOTO: Alexas_Fotos / Pixabay
Immer häufiger trifft man bei der Suche nach einer alternativen Heizungsart auf die sogenannte Infrarotheizung. Doch nur die wenigsten wissen, was es damit eigentlich genau auf sich hat. In dem folgenden Artikel wollen wir Ihnen einige Informationen über Infrarotheizungen an die Hand geben und Ihnen zeigen, wann und für wen sich so eine Heizform eignet.

Wie funktioniert eine Infrarotheizung eigentlich?

Eine Infrarotheizung, auch Strahlungsheizung oder Wärmewellenheizung genannt, ist grundsätzlich erst einmal eine Elektroheizung, funktioniert also mit Strom. Dieser wird in Infrarotwellen umgewandelt. Anders als herkömmliche Heizungen dienen diese Wellen aber nicht der Erwärmung der Raumluft, sondern sie erwärmen Objekte, etwa Möbel oder auch Menschen und Tiere. Von diesen Objekten strahlt die Wärme dann zurück in den Raum. Entsprechend eignen sich Infrarotheizungen am ehesten für kleinere Räume, die stark möbliert sind. Offene, großzügige Räume mit großen Freiflächen sind eher ungeeignet. Oft hilft es, mehrere Heizkörper geschickt im Raum zu verteilen, um den gewünschten Wärmeeffekt zu erzielen.

Darauf müssen Sie beim Kauf achten

Der Stromverbrauch und die Heizeffizienz sind das größte Thema bei Infrarotheizungen. Tatsächlich ist die Effizienz, mit der der Ausgangskraftstoff – in diesem Fall Strom – in Wärme umgewandelt wird, bei Infrarotheizungen schlechter als etwa bei Warmwasserspeicheranlagen. Der Stromverbrauch selbst ist zwar nominell recht hoch, doch speichern die Möbel und Wände die ausgestrahlte Wärme gut und man muss meist nicht so lange und so oft heizen wie bei anderen Heizkörperarten. Außerdem ist die gefühlte Temperatur in Räumen mit Strahlungsheizung höher als die tatsächliche Temperatur, da ja wie erwähnt auch die lebenden Körper im Raum erwärmt werden. Dennoch ist natürlich die Watt-Leistung ein Kriterium beim Kauf. Je höher die Leistung, desto größer auch die Heizleistung und desto schneller wird der Raum warm. Allerdings ist auch der Stromverbrauch dann höher. Ein weiteres Kriterium ist die Größe der Heizung. Hier sind Infrarotgeräte sehr flexibel und vielseitig und lassen sich großartig ins Raumkonzept einfügen. Außerdem ist die Größe nicht entscheidend bei der Heizleistung, sondern vorrangig die Watt-Leistung.

Vergleichen lohnt sich

Wie bei fast allen Produkten für Haus und Heim empfiehlt es sich, vorab einige Testbewertungen und Erfahrungsberichte zu studieren. Gerade mit einer relativ unbekannten Heizungsform fehlen den meisten die Erfahrungswerte, welche Infrarotheizung mit welcher Leistung denn nun die passende für das heimische Wohnzimmer ist. Bei den Tests verschiedenster Info-Seiten erfahren Sie, bei welchen Räumen und welchem Schnitt eine solche Heizung Sinn macht, wie hoch die zu erwartenden Stromkosten sind und was Sie sonst alles beim Kauf beachten müssen. Zudem lohnt es sich, einmal genauer die verschiedenen Modelle und Designs zu vergleichen. Neben fest installierten Infrarotheizungen gibt es nämlich auch mobile Geräte, die ideal dafür sind, kurzfristig immer das Zimmer zu heizen, in dem man sich gerade aufhält. Vor allem in sonst arg kalten Badezimmern vor Beginn der Heizzeit kann das ein Segen sein. Alternativ gibt es Modelle als Spiegel, Bild oder Maltafel für Kinder. Anders als bei den alten Radiatoren wird also kein Platz verschenkt.

Keine Angst mehr vor Staub und Schimmel

Es gibt einige Argumente, die für Fans von Infrarotheizungen mehr zählen als jede Stromrechnung. Da wäre zum einen das weitaus bessere Raumklima, das in Zimmern mit Wärmewellenheizung herrscht. Vor allem Eltern schätzen zudem den therapeutischen Effekt von Infrarotstrahlung auf Kinder und die gesunde Raumluft im Kinderzimmer. Parallel verringert eine Infrarotheizung die Staubbildung und die Raumfeuchtigkeit. Das führt zu weniger Schmutz und weit weniger Schimmelbildung. Nicht zuletzt wird Wärme aus Infrarotstrahlung von fast allen, die es erlebt haben, als äußerst angenehm empfunden. Oft ist es sogar so, dass Nutzer ihre Räume ein wenig überheizen, weil sie die Strahlen als so wohltuend empfinden. Allerdings geht dieser Luxus auf Kosten des Portemonnaies. Mit Strom heizen ist und bleibt deutlich teurer als mit Öl, Gas oder Solarenergie.