ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:13 Uhr

Bauen und Wohnen
Garagentore - die richtige Auswahl verhindert teure Fehlkäufe

Wenn Sie sich über die Anschaffung eines passenden Garagentores für Ihr Haus Gedanken machen, müssen Sie vorab eine gründliche Auswahl und Planung vornehmen, um teure und stressige Fehlinvestitionen zu vermeiden.

Sie sollten sich unbedingt für eine für Ihren individuellen Bedarf passende Lösung und das richtige Material entscheiden. Auch die Optik soll Ihnen für lange Zeit gefalle - ist Ihr Garagentor doch die Visitenkarte Ihres Eigenheims. Und bei der Funktion müssen Sie sich über Ihre Komfort-Vorlieben und das die gewünschte Funktion klar sein.

Wo sind die Unterschiede bei Garagentoren?

Garagentor ist nicht gleich Garagentor. Es gibt vielfältige Lösungen, die sich alle in Preis, Optik, Funktionsart, Material und Wärmedämmung oft grundlegend unterscheiden. Falsche Entscheidungen lassen sich nur kostspielig bei totalem Austausch des Garagentores korrigieren. Vermeiden Sie daher Fehlentscheidungen bei Planung und Kauf von Beginn. Zunächst ist auch relevant, ob Sie ein völlig neues Garagentor für eine neu errichtete Garage kaufen wollen, oder ob ein Altbau durch Austausch des vorhandenen Garagentores modernisiert werden soll.

Welche Lösung passt für Sie?

Es gibt zum Beispiel Garagentore mit Flügeltortüren. Wenn Sie sich für ein Garagentor mit Flügeltorantrieb in Kombination mit einem Garagenöffner entscheiden, lesen Sie vorab einen hilfreichen Ratgeber für automatische Flügeltorantriebe und Garagenöffner. Sie müssen sich natürlich für eine Variante entscheiden. Sie können 2 Flügel wählen oder auch ein Garagentor mit nur einem Flügel. Dazu müssen Sie sich auch genau über die vorhandenen Platzverhältnisse informieren, da ein Tor mit 2 Flügeln natürlich auch einen ausreichend großzügigen Schwenkbereich aufweisen muss. Auch sollten Sie vorab einplanen, ob Sie neben dem Haupttor eine sogenannte Schlupftür benötigen. Diese ist sehr praktisch, wenn Sie die Garage zusätzlich zum Stellplatz für Ihr Auto auch zum Beispiel als Lagerraum oder Werkstatt nutzen wollen. Wenn Sie nicht jedes mal das große Garagentor öffnen müssen, wird auch die Mechanik des Tores vor Verschleiß geschützt. Auch die Öffnungsart des Garagentors ist wichtig. So können Sie neben Flügeltüren auch die häufig genutzten Schwingtore oder Kipptore verbauen. Auch Rolltore sind gebräuchlich. In jedem Fall handelt es sich um einen anderen Öffnungs- und Schließmechanismus. Außerdem müssen Sie sich entscheiden, ob Sie die Tore mit einer mechanischen Lösung im Handbetrieb öffnen und schließen wollen oder ob Sie eine Lösung mit einem elektrischen Garagenöffner bevorzugen. Diese Lösung ist natürlich besonders komfortabel und ermöglicht es Ihnen, das Garagentor ohne Ein- und Aussteigen aus dem Fahrzeug heraus bedienen zu können.

Fernsteuerung oder Bewegungssensor?

Neben der Frage, ob das Garagentor sich elektrisch oder per Muskelkraft öffnen lässt, ist auch die Frage der Fernsteuerung zu treffen. Das bedeutet in der Regel aber auch höhere Kosten. Es gibt sogar schon innovative Varianten, die zusätzlich mit Bewegungsmeldern arbeiten. Diese Tore öffnen sich automatisch, wenn Sie sich zum Beispiel mit dem Fahrzeug der Garage bei der Anfahrt nähern. Diese Lösung ist aber natürlich ebenso noch wartungsintensiver als Mechanik.

Weitere Fragen vorher prüfen

Auch die Wahl des Materials ist sehr wichtig - Holz, Edelstahl oder Alu sind gebräuchlich. Zusätzliche Überlegungen sollten Wärmedämmung und Einbruchsschutz gelten.