ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 00:00 Uhr

Energieversorgung in der Zukunft
Energiewende: Nachhaltige Energie für mehr Umweltschutz

Symbolfoto: Photovoltaik auf Einfamilienhaus mit Garten
Symbolfoto: Photovoltaik auf Einfamilienhaus mit Garten FOTO: Robert Kneschke - stock.adobe.com / Robert Kneschke
Die Frage nach der Energieversorgung der Zukunft ist ein zentrales Kernthemen innerhalb der modernen Gesellschaft. So fordert die immer größer werdende Knappheit konventioneller Energieträger zwangsläufig eine gravierende Umstellung der Versorgungsstruktur. Vor allem nachhaltige Energien stellen in diesem Zusammenhang eine optimale Lösung dar.

Was genau ist mit dem Begriff Energiewende gemeint und welche Ziele verfolgt der Prozess?

Während in der Vergangenheit vor allem fossile Rohstoffe wie Kohle, Öl und Gas für die Erzeugung von nutzbarer Energie verwendet wurden, muss die Versorgung in der Zukunft mit anderen Energieträgern funktionieren. Vor allem in Bezug auf Erdöl müssen schon heute große Kapazitäten aufgewendet werden, um die gleiche Menge wie noch vor einigen Jahrzehnten fördern zu können. Ähnlich wie Öl, sind auch Ressourcen wie Kohle und Erdgas von endlicher Natur, sodass es in Zukunft immer schwieriger wird, diese in relevanten Mengen zu gewinnen. Hinzu kommt, dass die Erschließung fossiler Energieträger in der Regel mit gravierenden Umweltschäden einhergeht wie beispielsweise Berg- und Tagebau. Ein weiteres Problem ist die Freisetzung von CO2 durch die Verbrennung der Rohstoffe. Die gesellschaftliche und politische Umstellung weg von konventionellen Energieträgern und hin zu einer Versorgung, die überwiegend auf regenerativen und umweltfreundlichen Energien basiert, wird allgemein unter dem Begriff der „Energiewende“ zusammengefasst.

Welche Formen von nachhaltigen Energien sind in Deutschland besonders beliebt?

Sowohl bei Verbrauchern als auch im gewerblichen Bereich hat vor allem die Nutzung der Sonnenenergie durch Photovoltaikanlagen in der jüngsten Vergangenheit stark an Beliebtheit hinzugewonnen. So werden immer mehr Dachflächen in Deutschland mit Solarkollektoren ausgestattet. Neben der Gewinnung von elektrischem Strom wird die Sonnenenergie dabei ebenfalls für die Erwärmung von Wasser genutzt. Auch Windkraftwerke gewinnen im Zuge der Energiewende immer mehr an Relevanz. Ein Vorteil der Windkraft ist, dass diese im Gegensatz zum Sonnenlicht auch in der dunklen Jahreszeit effizient für die Erzeugung von Strom genutzt werden kann. Insbesondere durch die Installation von Offshore-Windanlagen können hohe Mengen an Energie gewonnen werden. Abgerundet wird der Mix an erneuerbaren Energien durch die Nutzung von Wasserkraft und Biogasanlagen.

Was für Vorteile bringt die Nutzung nachhaltiger Energien für Verbraucher und Unternehmen mit sich?

Neben der Verfolgung von ideologischen Zielen hat die Nutzung von erneuerbaren Energien ebenfalls finanzielle Vorteile. Wer zum Beispiel mit der Hilfe von Photovoltaik-Anlagen seinen eigenen Strom erzeugt, muss deutlich weniger Geld an seinen Versorger abtreten. Weiterhin lässt sich überschüssige Energie in das Versorgungsnetz einspeisen, was wiederum durch eine Vergütung entlohnt wird. Ein weiterer Vorteil ist die Tatsache, dass Verbraucher durch die Nutzung von erneuerbarer Energie deutlich unabhängiger in Bezug auf die Versorgung sind. Da die Energiekosten im unternehmerischen Bereich in der Regel deutlich höher ausfallen als im privaten Sektor, können Gewerbetreibende von den Einsparungen durch nachhaltige Energien sogar in einem noch größeren Umfang profitieren.

Welche staatlichen Förderungen existieren in Bezug auf regenerative Energien?

Wer energiesparsame Immobilien in der Lausitz und Umgebung mit nachhaltiger Eigenversorgung bauen will, kann sich für dieses Vorhaben von staatlicher Seite aus Unterstützung einholen. Da die Energiewende entscheidend von politischen Kräften angetrieben wird, können Hausbesitzer von diversen Förderprogrammen profitieren. Das wichtigste Instrument ist in diesem Zusammenhang das Erneuerbare-Energien-Gesetz. Hier werden beispielsweise Vergütungssätze festgelegt, welche die Planung einer Investition deutlich vereinfachen. In Bezug auf die Wärmeerzeugung aus regenerativen Quellen existiert auf Bundesebene zudem ein Marktanreizprogramm, welches mit attraktiven Zuschüssen lockt. Auch die KfW-Bank bietet für energiearme Häuser zahlreiche Fördermaßnahmen an. Mittlerweile führen zudem so gut wie alle Baufirmen in Brandburg und Umgebung regenerative Technologien in ihrem Portfolio.

Das Fazit

Summa summarum zeigt sich, dass eine Investition in nachhaltige Energien für Verbraucher und Unternehmen mit vielen Vorteilen verbunden ist. Wer eine Immobilie baut bzw. saniert, sollte sich daher in jedem Fall mit diesem Thema beschäftigen.