ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 15:55 Uhr

Bettenmodell
Boxspringbetten: die Trendsetter im Schlafzimmer

Boxspringbetten wirken optisch geradezu majestätisch. Die riesigen Polsterbetten erinnern durch die übereinander gestapelten Matratzen im ersten Moment an ein luxuriöses Prunkbett. Diese Optik signalisiert 100 Prozent Bequemlichkeit. Dennoch gibt es zwischen einzelnen Modellen große Qualitätsunterschiede.

Der Aufbau eines typischen Boxspringbetts

Der Aufbau eines Boxspringbetts unterscheidet sich maßgeblich von dem eines klassischen Betts mit einfacher Matratze und Lattenrost. Im Gegensatz ist dieses spezielle Modell aus einem bis zu 30 Zentimeter hohen Holzrahmen und einem Federkern aufgebaut, auf dem sich die Matratzen befinden. Somit erfüllt der Federrahmen in etwa die Funktion des Lattenrosts bei herkömmlichen Betten. Die Matratze ist auf der sogenannten Box positioniert. Zur Wahl stehen Kaltschaum- oder Taschenfederkernmatratzen. Auf dieser Matratze befindet sich der sogenannte Topper, der zumeist aus Viscose- oder Kaltschaum besteht.

Kein Anbieter ist wie der andere

Die Auswahl an Boxspringbetten von Schramm und anderen Anbieter ist groß. Dieser Hersteller offeriert eine große Bandbreite der Bettenart, unter denen für jeden Geschmack etwas dabei ist. Tests haben erwiesen, dass die Qualität der Betten deutlich untereinander abweicht. Wer sich für Modelle von Traditionsunternehmen wie diesem entscheidet, profitiert nicht nur von der umfassenden Expertise. Die Liebe zum Detail vom ersten bis zum letzten Produktionsschritt wirkt sich nachhaltig auf die Qualität der Boxpsringbetten aus.

Vor- und Nachteile der Bettenmodelle

Schließlich haben Tests erwiesen, dass die Matratzen bei vielen Boxspringbetten-Modellen zu weich sind. Sinken Nutzer zu sehr in die Matratzen ein, ist die Bewegungsfreiheit automatisch eingeschränkt. Um diesem Problem und einem schnellen Schwitzen entgegenzuwirken, sind teure Modelle zumeist die bessere Wahl. Mit Beträgen im vierstelligen Bereich sollten Käufer daher unbedingt rechnen. Die Bandbreite an Preisen für die Bettenmodelle ist hoch und reicht von mehreren hundert Euro bis hin zu Kosten im fünfstelligen Bereich. Die Vorteile der Boxspringbetten liegen auf der Hand. Da die Einstiegshöhe der Betten mit einem Mininum von 60 oder gar 70 Zentimetern relativ hoch ist, sind die Modelle insbesondere für ältere Personen oder Menschen mit Rückenschmerzen geeignet. Auch aus optischer Sicht überzeugen die Betten. Für gewöhnlich wird ein größeres Bett nämlich automatisch als besonders gemütlich eingestuft. Aufgrund der Höhe der Möbelstücke benötigen Boxspringbetten aber auch ein sehr hohes Kopfteil, um im Gesamtbild mächtiger und stimmiger zu erscheinen. Deshalb offerieren Produzenten auffällige Rahmen, die mit unterschiedlichen Materialien bezogen werden können.

Probeliegen: der Schlüssel zum erholsamen Schlaf

Da das Bett und ihre Nutzer aber zusammen passen müssen, ist ein Probeliegen dringend empfehlenswert. Häufig zeichnet sich ein Doppelbett durch eine durchgehende Obermatratze aus, die das zweigeteilte Boxspring miteinander verbindet. Diese Konstellation ist insbesondere bei Partnern mit unterschiedlichem Körpergewicht schwierig, da Matratzen in diesem Fall verschiedene Härtegrade aufweisen müssten. In diesem Fall ist ein Boxspringbett mit unterschiedlichen Matratzen die bessere Wahl. Beim Kauf eines Boxspringbetts sollten Käufer deshalb großen Wert darauf legen, dass die Matratze ausgetauscht werden kann. Schließlich sollte eine Matratze bereits aus hygienischen Gründen nach spätestens sieben bis zehn Jahren gewechselt werden.

Tipps zur Pflege eines Boxspringbetts

Da sich der Luftaustausch in Boxspringbetten auf ein Minimum beschränkt, müssen die Schlafzimmer morgens intensiv gelüftet werden. Damit die Feuchtigkeit in ausreichender Menge nach außen treten kann, dürfen die Betten beim Lüftungsvorgang nicht bedeckt sein. Neigen Menschen nachts vermehrt zum Schwitzen, ist ein über den Topper ausgelegter Schonbezug eine gute Methode. Außerdem ist es wichtig, dass der Topper sowie die Matratze regelmäßig gewendet werden. Vor allem bei Toppern und Matratzen aus Schaumstoff ist anderenfalls die Gefahr hoch, dass sich Schlafkuhlen bilden. Wer beim Kauf sowie der Pflege des Boxspringbetts all diese Aspekte beachtet, darf sich zukünftig gewiss auf angenehme und erholsame Nächte freuen. Denn aufgrund der positiven Eigenschaften zur Wärmeisolierung hat sich das Bettenmodell als Schlafstätte für alle Menschen bewährt, die es nachts kuschelig-warm mögen.