ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 11:13 Uhr

Versichern
Kfz-Versicherung? 7 Spar-Tipps

Wer in Deutschland ein Auto fährt, muss eine Haftpflichtversicherung haben.
Wer in Deutschland ein Auto fährt, muss eine Haftpflichtversicherung haben. FOTO: Pixabay © Free-Photos
Bei der Kfz-Versicherung gibt es einige Sparmöglichkeiten. Mit den nachfolgenden sieben Tipps und Tricks können Fahrzeughalter ihre Versicherungsbeiträge senken. Außerdem gibt es Tipps, welche Möglichkeiten Versicherungsnehmer im Fall eines Unfalls haben oder welche Rabatte sinnvoll sind.

Tipp 1: Vergleichen

Die Preisunterschiede zwischen einer teuren sowie einer günstigen Kfz-Versicherung können sehr groß sein. Wer eine neue Versicherung abschließt oder seinen Anbieter wechseln möchte, sollte deshalb genau vergleichen. Zwischen dem billigsten und dem teuersten Angebot kann ein Unterschiedsbetrag von bis zu 60 Prozent liegen. Mit einem Preisvergleich lässt sich somit bares Geld sparen. Dabei ist es natürlich ebenso wichtig, die Grundleistungen zu vergleichen. So bieten manche Versicherer lediglich den gesetzlich vorgeschriebenen Mindestversicherungsschutz an.

BahnCard-Inhaber können bei der Kfz-Versicherung sparen.
BahnCard-Inhaber können bei der Kfz-Versicherung sparen. FOTO: Pixabay © br146leon

Tipp 2: Versicherungsumfang wählen

Wer in Deutschland ein Kraftfahrzeug besitzt, für den ist es gesetzliche Pflicht, eine entsprechende Kfz-Haftpflichtversicherung zu haben. Dabei kann jeder selbst bestimmen, ob er eine Kasko-Versicherung als zusätzlichen Baustein bei der Autoversicherung haben möchte.

Die Kasko-Versicherung zählt nicht zum Pflichtumfang. Manchmal kann es dennoch sinnvoll sein, eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abzuschließen. Die Vollkaskoversicherung übernimmt beispielsweise auch Schäden am eigenen Fahrzeug bei einem selbstverschuldeten Unfall. Die Teilkaskoversicherung zahlt unter anderem Schäden durch Naturkatastrophen und ersetzt auch Glasschäden, Schäden durch Wildunfälle oder einen Brand. Grundsätzlich lohnt sich bei älteren Fahrzeugen eine Teilkaskoversicherung. Die Vollkaskoversicherung ist empfehlenswert bei Fahrzeugen von bis zu fünf Jahren.

Wer den Wenigfahrer-Rabatt in Anspruch nimmt, sollte regelmäßig den Kilometerstand überprüfen.
Wer den Wenigfahrer-Rabatt in Anspruch nimmt, sollte regelmäßig den Kilometerstand überprüfen. FOTO: Pixabay © Fotorech

Tipp 3: Beim Kauf abwägen

Die Wahl des Fahrzeugs macht sich ebenfalls bei der Versicherungsprämie bemerkbar. Schnelle oder ältere Fahrzeuge sind in der Regel teurer. Die Wahl des Fahrzeugs nimmt deshalb Einfluss auf die Prämie, weil Unfallstatistiken nach Fahrzeugtypen geführt werden. Verursacht ein bestimmter Fahrzeugtyp mehr Unfälle als ein anderer, kommt er in eine höhere Typklasse. Das entspricht dann auch einem höheren Beitrag. Mehr über die Typklassen und das jedes Jahr aktualisierte Verzeichnis gibt es beim GDV, dem Gesamtverband der Deutschen Versicherer e.V.

Tipp 4: Zusatzoptionen überdenken

Die meisten Versicherer haben Zusatzoptionen inklusive, die unter Umständen die Prämie verteuern können. Deshalb ist es gut, sich genau zu informieren, welche Zusatzleistungen inkludiert sind. Nicht alle sind für jeden gleichermaßen sinnvoll, hier ist abzuwägen. Wer beispielsweise auf die freie Werkstattwahl verzichtet, kann bares Geld sparen. Bei Werkstattbindung verpflichtet sich der Versicherungsnehmer, im Schadenfall sein Fahrzeug bei einer Partnerwerkstatt des Versicherers reparieren zu lassen.

Tipp 5: Rabatte nutzen

Bei allen Versicherern gibt es unterschiedliche Rabattangebote, mit denen sich der Beitrag zusätzlich senken lässt. Dazu gehören:

  • Alleinfahrer-Rabatt, wenn außer dem Versicherungsnehmer keine weiteren Personen das Fahrzeug fahren. Bei manchen Versicherern ist dieser Rabatt als Partner-Rabatt ausgestaltet, sodass auch Partner oder Partnerin das Fahrzeug fahren dürfen.
  • Berufsgruppen-Rabatt, den es beispielsweise für Beamte, Landwirte oder Angestellte im öffentlichen Dienst gibt. Diese Berufsgruppen gelten als besonders risikoarm, weil sie nicht so oft in Unfälle verwickelt sind.
  • Garagen-Rabatt bekommen alle, die ihr Auto nachts in einer abschließbaren Garage parken. So ist das Fahrzeug besser gegen Unwetter, Diebstahl sowie Vandalismus geschützt.
  • Zweitwagen-Rabatt gibt es, wenn ein Fahrzeughalter ein zweites Auto auf seinen Namen zulässt.
  • Bahnfahrer-Rabatt erhalten alle, die eine oder eine Monatskarte für Bus und Bahn haben. Wer mit Bus und Bahn zur Arbeit fährt, und davon gehen die Versicherer in diesem Fall aus, hat weniger Unfälle.

Tipp 6: Beitrag jährlich zahlen

Bei den meisten Versicherern ist es möglich, die Zahlweise zu wählen, und zwar jährlich, halbjährlich, vierteljährlich und manchmal sogar monatlich. Wer seinen Beitrag einmal im Jahr bezahlt, erspart dem Versicherer einen höheren Arbeitsaufwand und wird dafür mit einem Rabatt belohnt. Dieser kann sich auf bis zu zehn Prozent der Jahresprämie belaufen.

Tipp 7: Kilometerstand prüfen

Jeder Versicherungsnehmer sollte wenigstens einmal im Jahr seinen Kilometerstand prüfen. Denn wer sein Fahrzeug weniger nutzt und damit zu den Wenigfahrern gehört, die pro Jahr nur etwa 10.000 Kilometer fahren, hat ein geringeres Unfallrisiko. Dadurch sinkt die Prämie. Sollte sich ein Kunde verschätzt haben und das Fahrzeug mehr als erwartet nutzen, ist es sinnvoll, dies der Versicherung mitzuteilen. Diese könnte sonst bei einem Unfall einen Teil der Zahlung verweigern.