ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 08:24 Uhr

Hohe Kosten im Unterhalt
Ein Einfamilienhaus für das Auto

FOTO: pixabay.com / Santa3
Das eigene Auto - für viele Menschen notwendig für den Arbeitsweg, für andere Besitzer ist das eigene Gefährt Luxus. Ganz gleich aus welchem Grund jemand ein Auto sein Eigen nennt, finanziell sind die Anschaffung und der Unterhalt mit hohen Kosten verbunden.

Geld für die Kfz-Versicherung, Steuern, Reparaturen und Ausgaben für Benzin, Diesel oder Autogas - die Kosten summieren sich zu einer stattlichen Summe. Wer sein ganzes Leben ein Auto vor der Tür stehen hat, investiert ein Einfamilienhaus auf vier Rädern.

Dreimal Neu macht fünf Mal Gebraucht

Auf Grundlage der Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes und anderer Statistiken lässt sich detailliert darstellen, welche Kosten ein Auto im Leben eines durchschnittlichen Deutschen erzeugt. 332.000 Euro netto investiert der Deutsche in sein eigenes Fahrzeug - in den durchschnittlich 54 Jahren, in denen er ein Auto besitzt.
Etwas mehr als ein Drittel dieser Summe wird allein für die Anschaffung eines Gefährts investiert. Viele Besitzer schaffen sich in jungen Jahren zunächst einen Gebrauchtwagen an. Mit steigendem Einkommen und soliden Ersparnissen wird im höheren Alter in einen Neuwagen investiert. Acht Fahrzeuge, drei Neuanmeldungen und fünf Besitzumschreibungen, besitzt ein deutscher Autofahrer in seinem mobilen Leben. Investiert werden dafür rund 117.000 Euro.

Lieber Pflege als Wartung

Im Ausland genießen deutsche Autohersteller einen guten Ruf und deutsche Auto fahrer gelten als penibel. Vergleicht man die Ausgaben für Wartung und Pflege, bestätigt sich dieses Bild. Allein für die Autowäsche und die dazugehörige Pflege zahlt der Deutsche fast 17.000 Euro. Für die intervallsmäßigen Wartungen und den damit verbundenen Leistungen wie einem Ölwechsel bleiben hingegen nur 13.000 Euro übrig.
Teurer zu Buche schlägt der Austausch anderer Verschleißteile. Dazu zählen etwa Reifen, Scheibenwischer oder Bremsen, die rund 15.000 Euro kosten. Hierbei lassen sich Kosten sparen, indem diese Teile online statt in der Werkstatt gekauft werden. Online Teilehändler bieten beispielsweise Bremsscheiben (https://www.atp-autoteile.de/de/search/n-248/bremsscheibe) zu deutlich reduzierten Preisen an.

Autofahren wird teurer

Die Lebensunterhaltskosten in Deutschland steigen. Das schlägt sich nicht nur bei den Mieten nieder, sondern auch beim Unterhalt von Fahrzeugen. Steigende Preise für Kraftstoffe treiben die hohen Ausgaben weiter an. Schon heute ist der Treibstoff mit einem Anteil von 79.000 Euro der zweitgrößte Posten in der Statistik.
Experten rechnen für die Zukunft mit steigenden Preisen für die Kfz-Versicherung. Und eine Reform der Kfz-Steuer wird ebenfalls immer wieder diskutiert. So könnten die Steuern für Verbrennungsmotoren in absehbarer Zeit stark steigen. Schon heute entfällt fast ein Sechstel der Gesamtkosten auf Abgaben für Versicherung und Steuern. In den letzten 20 Jahren sind die Gesamtkosten für ein Auto um rund 45 Prozent gestiegen. Deutlich teurer wurden der Unterhalt und Anschaffung von Oldtimer im gleichen Zeitraum.