| 15:31 Uhr

Besondere Kfz-Kennzeichen: Welche Bedeutung haben Sonderkennzeichen?

pexels.com@malimaeder
pexels.com@malimaeder FOTO: Markus Maeder
Vielleicht haben Sie sich im Straßenverkehr auch schon das eine oder andere Mal gefragt, was das Kennzeichen vor ihnen eigentlich für eine Bedeutung hat.

Damit es nicht der Zulassungsbezirk gemeint, sondern ein besonderes Kürzel, das sich auf vielen Kfz-Kennzeichen  lesen lässt - eine kleine Kennzeichenkunde.

E-Kennzeichen
Ganz neu unter den Nummernschildern ist das sogenannte E-Kennzeichen . Dabei handelt es sich um einen auf den ersten Blick vollkommen normales Schild. Die Besonderheit liegt darin, dass hinter der Zahlenkombination ein "E" aufgeführt ist. Das im September 2015 eingeführte Kennzeichen beschreibt ein Elektroauto oder einen sogenannten Plug-in Hybriden. Dabei handelt es sich um Fahrzeuge mit kombiniertem Elektro- und Verbrennungsmotor, die eine Aufladung durch eine Steckdose ermöglichen und rein elektrisch fahren können. In einigen Städten lassen sich dabei Busspuren oder kostenlose Parkmöglichkeiten nutzen. Die E-Fahrzeuge sollen auf diese Weise gefördert werden.

W-Kennzeichen
Seit 2012 gibt es das bisher noch selten anzutreffenden Wechselkennzeichen. Dabei verbleibt der rechte, kleine Teil des Nummernschildes mit der HU-Plakette am Fahrzeug, der Rest des teilbaren Kennzeichens kann abgenommen werden. Auf diese Weise lassen sich zwei Fahrzeuge mit einem Kennzeichen betreiben. Ursprünglich war angedacht, durch Ersparnisse bei der Kfz-Steuer für Kaufanreize zu sorgen, dieser Vorteil besteht allerdings nicht. Der einzige Grund für einen W-Kennzeichen besteht im vereinfachten Zulassungsprozess und kleineren Rabatten bei der Kfz Versicherung. Dafür ist es natürlich auch nur möglich, ein Fahrzeug zur selben Zeit zu betreiben.

H-Kennzeichen
Häufiger als die eben genannten Sonderkennzeichen ist das sogenannte H-Kennzeichen für Oldtimer anzutreffen. Bereits seit 1997 ist das Oldtimer-Kennzeichen verfügbar; erlaubt ist das Nummernschild für Fahrzeuge, die mindestens 30 Jahre alt sind. Das H steht dabei für "historisch", womit neben dem Alter des Fahrzeugs auch ein bestimmter Zustand gemeint ist. Das Gesetz schreibt dabei vor, dass es sich beim Fahrzeug um "erhaltenswertes Kulturgut" handeln muss. Was dies konkret bedeutet, wird von den Behörden unterschiedlich ausgelegt, ein guter und weitgehend originaler Zustand wird im Allgemeinen aber vorausgesetzt. Anders gesagt: Wenn Sie nur knapp die Hauptuntersuchung meistern und ist mit dem Thema Originalität nicht so genau nehmen, kann Ihnen das H-Kennzeichen versagt werden. Der Vorteil besteht darin, dass die Kfz-Steuer auf einen geringen Pauschalbetrag gesenkt wird. Außerdem sind Sie von Umweltzonen nicht betroffen.

Saisonkennzeichen
Ein Cabrio im Sommer, der robuste Kleinwagen im Winter: Wenn Sie nicht zweimal jährlich den Weg zur Zulassungsstelle finden wollen, ist ein Saisonkennzeichen womöglich die richtige Wahl. Sie erkennen dieses Kennzeichen daran, dass sich auf der rechten Seite 2 Zahlen befinden, die die Zulassung Monate anzeigen. 04 I 10 zeigt beispielsweise an, dass das Fahrzeug von April bis einschließlich Oktober zugelassen ist. Die Mindestzeit liegt dabei bei drei Monaten, in der übrigen Zeit muss das Fahrzeug übrigens auf einem Privatgrundstück abgestellt werden. Der Vorteil: Steuern und Kfz Versicherung müssen anteilig nur für den Zulassungszeitraum bezahlt werden.

Kurzzeitkennzeichen
Wer beispielsweise ein Fahrzeug ohne gültige HU in den Verkehr bringen möchte, ist auf ein sogenanntes kurzes Kennzeichen (auch Überführungskennzeichen genannt) angewiesen. Bei diesem "Wegwerfkennzeichen" handelt es sich um eine maximal fünf Tage gültige Zulassung, die für diese Überführungszwecke eine gültige Zulassung darstellt. Besondere Bedingungen müssen nicht erfüllt werden, damit ein solches Kurzzeitkennzeichen erteilt werden kann.

Händler- und Werkstattkennzeichen
Immer seltener werden sogenannte rote Nummernschilder. Damit lassen sich bei schrittweise Testfahrten durchführen, ohne dass eine bestehende Zulassung nachgewiesen werden kann. Nur gewerbliche Händler kommen in den Genuss eines solchen Kennzeichens.

Unabhängig von der Frage, welches Autokennzeichen Sie für Ihr Fahrzeug benötigen - in jedem Fall lassen sich durch eine Online-Bestellung Kosten sparen. Verschiedene Anbieter haben entsprechende Kennzeichen bereits ab 5,95 Euro im Angebot. Ein weiterer Vorteil: Wenn Sie sich im Vorfeld ein Wunschkennzeichen reservieren, beschleunigt sich auch der Zulassungsprozess.