Schon seit Wochenbeginn sind die Gastgeber auf den Beinen, um die Ausstellung vorzubereiten. Käfige wurden transportiert, aufgestellt und eingestreut, Futternäpfe verteilt, Bewertungstafeln angehängt. Nur am Montag und Dienstag blieb dafür Zeit, denn am Mittwoch wurden bereits die Tiere angeliefert. Seitdem ist die Herzberger Elsterlandhalle, die erneut für die Ausstellung angemietet wurde, vom Gackern des Geflügels erfüllt. „Für die Mitglieder unseres Vereins bedeutet diese Woche viel zusätzliche Arbeit. Aber wir leisten sie gern“, sagt Michael Gehler, der gemeinsam mit einigen anderen Züchterkollegen für die Organisation verantwortlich ist.

Am gestrigen Donnerstag kam es darauf an, dass sich die Tiere von ihrer besten Seite präsentierten. 13 Preisrichter nahmen Gänse, Enten, Hühner, Zwerghühner und Tauben sozusagen unter die Lupe. So manches Federvieh musste für diesen Augenblick zuvor in heimischen Züchtergefilden noch eine ganz besondere Schönheitsbehandlung über sich ergehen lassen. „Es ist nicht ungewöhnlich, dass beispielsweise weiße Hühner noch einmal gewaschen und geputzt werden“, erläutert Gehler. Auch seine Enten mussten zuvor noch einmal extra baden. „Beine waschen war angesagt“, berichtet der Jeßnigker, der interessiert die Zuchtentwicklungen verfolgt.

„Die Taubenhaltung ist derzeit stark im Trend. Das widerspiegelt sich auch in unserer aktuellen Ausstellung. Zwei Drittel der Tiere, die zu sehen sind, sind Tauben. Hingegen ist die Zucht der Großhühner rückläufig“, ist von Michael Gehler zu erfahren. 50 der ausgestellten Tiere kommen übrigens von Nachwuchszüchtern unter 18 Jahre. Angeschlossen sind darüber hinaus die Sonderschauen der Aachener Bandkröpfer, der Holländischen Kröpfer und der Elsterkröpfer.

„Es ist uns auch wieder gelungen, eine große Tombola vorzubereiten“, freut sich Gehler, der gemeinsam mit seinen Herzberger Vereinskollegen auf viele Besucher hofft.

Geöffnet ist die Ausstellung am heutigen Freitag von 13 bis 18 Uhr, am morgigen Samstag von 9 bis 17 Uhr und am Sonntag von 9 bis 16 Uhr.

Der Eintritt kostet zwei Euro für Erwachsene, Kinder bis 14 Jahre zahlen nichts.