Es war bereits der 1. Weihnachtsfeiertag angebrochen, als die Besucher nach Hause gingen.

Während Kantorin Katharina Schröder die Schlussakkorde auf der Orgel spielte, drehte sich auch der goldene Weihnachtsstern auf der Orgelhöhe recht geschwind. Die symbolische Brücke zum Stern von Betlehem war damit hergestellt. Pfarrer Andreas Döhle verkündete vom Altar das Evangelium des Matthäus aus dem Neuen Testament. In einer bewegenden Lesung stellte der Geistliche die wundersame und glückliche Wandlung einer Goldkette den Zuhörern vor. Dass das Glück noch nicht allen Menschen auf dem Erdenglobus hold ist, machte die Zielrichtung der Kollekte deutlich. Sie war der Aktion "Brot für die Welt" gewidmet.

"Für mich ist es immer ein besonderer Höhepunkt, am Heiligabend die Christmesse für die Kirchengemeinde musikalisch zu gestalten", sagte Lübbenaus Alt-Bürgermeister Wolfgang Seeliger, der seit mehreren Jahrzehnten dem 20-köpfigen Kantatenchor der Lübbenauer Nikolaikirche angehört.