Die Brandenburger Landesregierung will den Landkreisen und kreisfreien Städten voraussichtlich in der nächsten Woche eine Empfehlung für ihre Regelungen zur Corona-Quarantäne geben. Die Gesundheitsämter sollten darüber informiert werden, auch mit Hinweisen für eine einheitliche Umsetzung, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Gabriel Hesse, am Donnerstag in Potsdam. Dafür seien klare Vorgaben des Bundes als Rechtsgrundlage notwendig. Bund und Länder hatten die Quarantäne-Neuregelungen in der vergangenen Woche vereinbart. Der Bundestag wollte am Donnerstag darüber entscheiden, der Bundesrat will es am Freitag.
  • Was sind die neuen Quarantäneregeln?
  • Was gilt für Geimpfte, Geboosterte und Ungeimpfte?
  • Wann kann man sich freitesten lassen?
  • Was gilt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren?
  • Gibt es Ausnahmen?

Quarantäneverordnung: Diese Regeln sollen kommen

Bund und Länder hatten die Quarantäne-Neuregelungen vergangene Woche vereinbart. Eine entsprechende Verordnung soll festlegen, welche generellen Ausnahmen es als Kontaktperson von Infizierten und als selbst Infizierter geben kann, wenn man geimpft oder genesen ist. In Kraft treten soll sie voraussichtlich am Samstag. Letztlich umgesetzt werden die Regeln dann von den Ländern. Die Quarantäne-Verkürzungen sollen wichtige Versorgungsbereiche am Laufen halten, auch wenn die Infiziertenzahlen stark steigen.
Ab Samstag sollen die neuen Regeln in Kraft treten. Diese sind:
  • Wer einen positiven Corona-Test (PCR) hat, muss für zehn Tage in Quarantäne
  • Kontaktpersonen müssen für zehn Tage in Quarantäne, es sei denn, sie haben eine Booster-Impfung bekommen
  • Geboosterte müssen also nicht in Quarantäne, solange sie keine Symptome haben
  • Wer vor weniger als drei Monaten vollständig geimpft oder genesen ist, muss als Kontaktperson ebenfalls nicht in Quarantäne, solange Symptome ausbleiben
  • Nach sieben Tagen kann die Quarantäne beendet werden, wenn man einen negativen PCR- oder Antigentest hat und symptomfrei ist
  • Wer symptomfrei ist, kann sich bereits nach fünf Tagen mittels PCR-Test freitesten lassen. Das gilt nur für Geimpfte.
  • Wer in einem medizinischen Beruf arbeitet, kann sich ebenfalls nach sieben Tagen freitesten lassen, aber nur mit PCR-Test. Zudem muss die Person seit mindestens 48 Stunden symptomfrei sein.
  • Schülerinnen und Schüler sowie Kita-Kinder, die als Kontaktpersonen gelten, können sich nach fünf Tagen aus der Quarantäne testen lassen, mit PCR- oder Schnelltest.

Quarantäne in Potsdam: Schärfere Regeln für Kinder

Die Brandenburger Landeshauptstadt Potsdam geht in ihren neuen Quarantäneregeln über die Bund-Länder-Vereinbarung hinaus. Weil vor allem unter Kinder und Jugendlichen in den vergangenen Tagen viele Neuinfektionen festgestellt worden seien, könnten sich Kinder als Kontaktpersonen erst nach sieben statt fünf Tagen freitesten.
Generell werden die Landkreise und kreisfreien Städte nach der Empfehlung des Landes ihre Allgemeinverfügungen anpassen. Das soll in der kommenden Woche passieren. Dann werden die neuen Quarantäneregeln endgültig greifen.
Mehr Infos zur Pandemie und Corona gibt es auf unserer Themenseite.