Besonders bemerkenswert: Bis zu einem Streitwert von 3000 Euro sind die Kosten für zwei Instanzen mittlerweile höher als der Streitwert selbst.
Weil aber erfahrungsgemäß gerade Autofahrer oft in Situationen kommen, in denen sie sich juristisch wehren müssen oder wollen, rät der ADAC zum Abschluss einer Verkehrs-Rechtsschutzversicherung. Sie übernimmt im Streitfall sämtliche Gebühren. "Allerdings sollte man vor der Unterschrift unter eine Police Vergleichsangebote einholen", empfiehlt Elke Weidenbach, Versicherungsfachfrau in der Verbraucherzentrale Nordhrein-Westfalen.
Grund für die hohen Prozesskosten sind laut Autoclub unter anderem die im Sommer 2004 erhöhten Vergütungen für Rechtsanwälte, aber auch der Anstieg der Mehrwertsteuer. (ddp.djn/sh)