Wer Geld hat, leiht es dem, der es braucht, das ist das Prinzip der Kreditportale. Dabei bekommen häufig auch Kunden mit geringer Bonität Kredite. Wer ein Darlehen benötigt und sich im Internet auf diesen Plattformen umschaut, sollte wissen, worauf zu achten ist.

Welche Anbieter gibt es?

In Deutschland sind vor allem zwei Portale auf dem Markt: Smava und Auxmoney. Sie funktionieren für Kreditnehmer sehr ähnlich, kosten aber unterschiedlich viel. Die Verbraucherschützer der Zeitschrift „Finanztest“ warnen immer wieder vor Auxmoney: Mit Zertifikaten und Einstellgebühren verlange dieser Anbieter auch dann noch viel Geld, wenn gar kein Kredit zustande komme – und längst nicht jeder Suchende erhalte auch genug Angebote.

Wer kann sich Geld leihen?

Generell jeder – ob jemand für ein privates Projekt oder für sein Geschäft Geld will, spielt keine Rolle. Entscheidend ist die Bonität: Wer einen Kredit will, muss Smava etwa Einkommensnachweise oder Kontoauszüge zeigen. Anhand derer überprüft das Portal, ob der Interessent in der Lage ist, den Kredit zu schultern. Zusätzlich fragt es bei der Schufa nach der Bonität – nur Kreditsuchende bis zur Risikoklasse H werden zugelassen. A bedeutet, dass der Kunde das Geld sehr wahrscheinlich zurückzahlt, in der Klasse H fallen laut Smava rund 15 Prozent der Kredite aus. Die Prüfung soll für die Geldgeber sicherstellen, dass nicht reihenweise Kredite ausfallen und sie viel Geld verlieren. Die Portale sind also keine Ersatz-Bank für Menschen, die ihre Kreditwürdigkeit verspielt haben.

Wie funktioniert der Kredit?

Wer Geld braucht, meldet sich beim Portal an und bestätigt seine Identität mit dem Postident-Verfahren, legt also seinen Personalausweis in einer Postfiliale vor. Die Bonitätsprüfung läuft dann je nach Kreditsuchendem unterschiedlich ab. Für Angestellte genügen bei Smava die Einkommensnachweise, Selbstständige müssen auch Unterlagen wie eine betriebswirtschaftliche Auswertung oder eine Gewinnermittlung vorlegen. Wenn Smava grünes Licht gibt, beschreibt der Kunde sein Projekt. Daraufhin geben interessierte Investoren Gebote ab, meist in Höhe von einigen Hundert Euro. Gehen genug Gebote ein, wird das Geld ausgezahlt. Die Höchstsumme für einen Kredit beträgt 50 000 Euro.

Sind die Zinsen tatsächlich günstiger als bei der Hausbank?

Oft, aber nicht zwangsläufig. Es kann sich deshalb lohnen, bei der Hausbank oder einem anderen Institut vorzusprechen. Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg rät allerdings, die Banken nur eine als „Konditionenanfrage“ bezeichnete Auskunft bei der Schufa einholen zu lassen. Denn Anfragen für ein konkretes Kreditangebot verschlechtern unter Umständen die Bonitätsklasse bei der Schufa – dann wird auch ein Kredit bei den Privatportalen teurer.

Wie sieht es aus, wenn ich in Zahlungsschwierigkeiten gerate?

Wie bei jedem anderen Kredit – auf den Schuldner kommt das zu, was im Vertrag vereinbart worden ist. Das heißt etwa im Falle von Smava: Fallen die Zahlungen aus, verkauft das Unternehmen den Schuldschein an eine Inkassofirma, um den Gläubigern zumindest einen Teil des investierten Geldes zu sichern. Was dann passiert – etwa eine gütliche Einigung oder ein Gerichtsverfahren – liegt in der Hand des Inkassounternehmens. Wer das trotz einer schwierigen Finanzlage abwenden will, kann nur auf Kulanz hoffen. „Bei Zahlungsschwierigkeiten stehen wir immer für ein offenes Gespräch zur Verfügung“, heißt es bei Smava.