Diese enthalten Stoffe, die ähnlich strukturiert sind wie etwa Birkenpollen und daher zu allergischen Reaktionen führen können, erläutert Prof. Torsten Zuberbier von der Europäischen Stiftung für Allergieforschung in Berlin.

Diese Reizungen machen sich zum Beispiel durch ein Kribbeln auf der Zunge und im Hals oder als Juckreiz am Gaumen und den Ohren bemerkbar. Solche Reaktionen sind zunächst meist harmlos. Gefährlich sind aber Schwellungen in Mund und Rachen, da sie zu Atemnot führen können.

Bei gekauftem Gebäck hilft Menschen, die gegen bestimmte Nahrungsmittel allergisch sind, ein Blick auf die Packung: EU-weit vorgeschrieben ist die Deklaration von 14 Produktgruppen, die die häufigsten Allergieauslöser sind (siehe Internetverweis). Beim Selberbacken empfiehlt die Stiftung Nussallergikern, Rezepte zu meiden, die Nougat oder Marzipan enthalten. Weizenallergiker können als Weizenersatz etwa Buchweizenmehl oder Roggenmehl nehmen. Im Internet finden sich Rezepte für Allergiker.

dpaq.de/E4FrL

dpaq.de/4iI6H