"Die Befragung hat keine neuen Erkenntnisse gebracht", sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Auch 25 Bürgerhinweise hätten den Ermittlern noch nicht weitergeholfen.

Am Donnerstagmorgen hatte ein Unbekannter gegenüber dem Klinikum Neukölln unvermittelt und aus nächster Nähe das Feuer auf fünf junge Männer mit Mi grationshintergrund eröffnet. Ein 22-Jähriger starb, ein 16- und ein 17-Jähriger wurden lebensgefährlich verletzt. Der etwa 1,80 Meter große Schütze flüchtete zu Fuß in den Möwenweg. Er trug eine grün-schwarze Kapuzenjacke mit Reißverschluss.

Nach Informationen der "B.Z." stellten die Beamten am Wochenende den Tathergang mit den zwei bei dem Blutbad unverletzt gebliebenen Männern nach, die Polizei wollte das nicht bestätigen.

Unterdessen mehren sich am Tatort die Blumen und Briefe von Trauernden. Manche vermuten einen rechtsradikalen Hintergrund für die Tat. Laut Polizei gibt es dafür aber bislang keine Anzeichen.