| 02:37 Uhr

Politik wird in Deutschland auch mit sozialen Medien gemacht

Berlin. Soziale Medien wie Facebook, Twitter oder Instagram sind für Politiker wichtige Instrumente, um Präsenz in der Öffentlichkeit zu zeigen. Laut einer Untersuchung des Digitalverbandes Bitkom sind 608 der insgesamt 630 Bundestagsabgeordneten in mindestens einem sozialen Netzwerk vertreten. Maja Michel

Aus dem Saarland sind sogar alle Bundestagsabgeordneten auf einer der Plattformen aktiv. Das ist sonst nur noch in Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen der Fall. Der Kurznachrichtendienst Twitter wird zum Beispiel von 88 Prozent der saarländischen Abgeordneten genutzt. Doch wie sieht es allgemein bei Deutschlands Politikern aus? Gibt es Unterschiede zwischen den einzelnen Parteien?

Der Vergleich zeigt, dass sämtliche Abgeordnete von Bündnis ´90/Die Grünen im Bundestag in mindestens einem sozialen Netzwerk aktiv sind. Die SPD liegt mit 99 Prozent knapp dahinter, gefolgt von der Linken, die mit 97 Prozent Platz drei belegt. Die Abgeordneten der Union stellen mit 94 Prozent die Schlusslichter dar.

Facebook steht bei den Parteien auf Platz eins. 92 Prozent aller Parlamentarier nutzen die Plattform. Hier liegt Die Linke mit 97 Prozent vorne, gefolgt von der SPD mit 96 Prozent. 92 Prozent der Grünen-Vertreter verwenden Facebook, während CDU und CSU mit 90 Prozent auf dem letzten Platz liegen.

Twitter wird wiederum von den Grünen am stärksten genutzt, 92 Prozent ihrer Abgeordneten sind bei dem Kurznachrichtendienst aktiv. Auf Platz zwei folgt Die Linke mit 72 Prozent. 69 Prozent der SPD-Abgeordneten nutzen die Plattform, liegen damit vor CDU und CSU, bei denen nur jeder zweite Abgeordnete Twitter verwendet.

Beim Online-Dienst Instagram belegen die Grünen mit 41 Prozent ebenfalls den ersten Platz. CDU und CSU liegen mit 27 Prozent auf Platz zwei. Bei der Linken verwenden 22 Prozent Instagram, die SPD liegt mit zehn Prozent hinter den anderen Parteien auf dem letzten Platz.

Am wenigsten genutzt wird der bei Jungwählern beliebte Kurznachrichtendienst Snapchat. Hier sind nur zwei Prozent aller Bundestagsabgeordneten unterwegs. Darunter sind drei Prozent der Grünen, gefolgt von zwei Prozent bei der Union. Auch zwei Prozent der Linken nutzen Snapchat, während es bei der SPD mit einem Prozent noch weniger sind.