Minute, erzielt nach einem Alleingang von Pjotr Mrosek, den Pokalverteidiger Astoria Rießen (Platz drei der aktuellen Kreisliga-Tabelle) mit 1:0 besiegt und zog damit ins Kreisfinale am 1. Mai ein. Astoria Rießen enttäuschte in einem Spiel ohne jeglichen Pokalbiss, ohne Kampfeswille nicht nur die 168 Zuschauer, sondern auch Trainer Axel Ruppenthal: "Eine arge Pleite - unverständlich das Auftreten meiner Mannschaft." Im zweiten Halbfinale zog der EFC Stahl II ins Finale ein. Schon zur Halbzeit machte Stahl durch drei Tore von Brandenburgliga-Spieler Kerl das Finale perfekt. Er war von den Abwehrspielern von Blau-Weiß nicht zu halten. In der 72. Minute blieb der Pfiff von Schiri Klaus Richter aus Guben aus, als Martin Jank elfmeterreif im Stahl Strafraum gelassen wurde. kä