Zu Beginn plätscherte das Spiel vor sich hin. Ein zweifelhafter Freistoß für die Gäste brachte die Führung. Aber es dauerte, bis Mi. Hofmann den Ball im Gästetor unterbringen konnte. Die zweite Hälfte begann mit einem fulminanten Lattenkracher für die Gäste. Die Heimmannschaft blieb dran, aber auch die Gäste setzten nach. Es blieb bis zum Schluss spannend, denn erst in der 90. Minute kam der entscheidende Treffer zum nicht unverdienten Heimsieg. red/RoigkSV Aufbau Oppelhain - FC Bad Liebenwerda 0:3 (0:1). Gegen die favorisierten Gäste blieb der SV zu harmlos. Die Kurstädter erarbeiten sich gleich ein Übergewicht. Oppelhain stand kompakt in der Verteidigung, konnte sich aber nur vereinzelt aus der Umklammerung befreien. Rocky Müller schoss zur 0:1-Führung. Robert Cornelius, der Oppelhainer Keeper, blieb chancenlos. Danach fanden die Gastgeber besser ins Spiel, etwas Zählbares sprang aber nicht heraus. Erst in der zweiten Hälfte entwickelte sich ein ausgeglicheneres Spiel. Doch mit Angriffen kam das Team aus Liebenwerda immer wieder gefährlich vors Oppelhainer Tor. Die Mannschaft des SV gab nicht auf. Während ihr der Anschlusstreffer verwehrt blieb, nutzen die Gäste einen Eckball zur endgültigen Entscheidung. red/AltkrügerSG Kolochau 74 - SV Preußen Biehla 1:2. Dieses Spiel hatte alles, was ein gutes Fußballspiel zu bieten hat. Die Gäste gingen in der 2. Spielminute durch Unentschlossenheit in der Kolochauer Abwehr mit 1:0 in Führung. Also lief der Gastgeber einem frühen Rückstand hinterher. Man war aber in jeder Zeit ein gleichstarker, ebenwürdiger Gegner. Wiederum in der 2. Minute der zweiten Halbzeit bekam die SGK einen unumstrittenen Hand-Elfmeter, wofür der Spieler aus Biehla die gelb/rote Karte erhielt. Denny Mittag verwandelte diesen zum 1:1. Bis zur 90. Minute war es ein relativ ausgeglichenes Match, wobei man den Gästen die Unterzahl nicht anmerkte. So erkämpften sich die Biehlaer den Ball am eigenen Strafraum und fuhren sozusagen den letzten Konter, den sie zum 3-Punte-Gewinn abschließen konnten. red/ZimmerSV Hirschfeld - SV Merzdorf/Gröden 1:2 (1:1). Das Schradenderby war trotz aller Rivalität eine faire Begegnung, zu der auch die friedliche Atmosphäre auf den Zuschauerrängen beitrug. Die Gastgeber erwischten einen optimalen Start. Nachdem Danny Ehl im Strafraum der Gäste zu Fall gebracht wurde, erzielte Jan Reichel beim Strafstoß die Führung. Doch die war nicht von langer Dauer. Kurz darauf nutzte Björn Jähnigen einen Fehler der Hirschfelder Hintermannschaft, die vergeblich versuchte eine Abseitsstellung aufzubauen und schob frei vor Hirschfelds Torhüter Oliver Kolbe ein. In der Folgezeit wurde es dann ein offener Schlagabtausch, wobei man auf der Hirschfelder Seite das Fehlen einiger Stammkräfte bemerkte. Im zweiten Abschnitt versuchten beide Teams, das Spiel für sich zu entscheiden. So gab es Torchancen auf beiden Seiten. Als es schon nach einer Punkteteilung aussah, nutzte Tony Jaumann eine Flanke nach einem Eckball zur Spielentscheidung. red/Richter