), 1:2 Schindler (39.), 1:3 Dokter (44.), 2:3 Paulo (50.), 2:4 Wilken (63.), 2:5 Oberschmidt (75.), 3:5 Kossatz (79.) 24 Stracke. Mit der frühen Führung im Rücken verlegten sich die Gäste, von der Schnelligkeit ihrer Angreifer profitierend, auf Konter, welche effektiv, u. a. mit zwei abgefälschten Bällen, in Zählbares umgesetzt werden konnten. Die Drachhausener spielten zwar weitgehend gleichwertig mit, schafften auch zweimal den Anschluss, hatten aber ansonsten weniger Glück. 1:0 Arras (62.), 2:0 Rehn (65.), 2:1 Tischer (68.) 200 Zimmer. Im ersten Durchgang dominierten die Abwehrreihen, sodass es zu keinen Chancen kam. Nach der Pause brachte eine Doppelschlag die Vorentscheidung. 1:0 Matz (17.), 2:0 Behrendt (12.), 3:0 Heldt (45./FE) 54 Boelke. Die Kahrener trafen auf eine überraschend harmlose Briesener Elf. So wurde mit drei Toren bereits vor der Pause alles klar gemacht. 1:0 Levay (83.) 30 Gorges. In einem eher schwachen Spiel gestaltete sich die erste Halbzeit als typische Nullnummer. Nach der Pause taten vor allem die Gastgeber etwas mehr, doch zunächst verhinderten Latte (55.) und Pfosten (65.) eine mögliche Führung. Klein Gaglow hatte dann das entscheidende Quäntchen Glück, indem Levay das späte Tor des Tages markierte. 1:0 Thabow (13.), 2:0 Kadler (28./FE), 3:0, 4:0, 5:0 Brandt (49., 70., 88.) 45 Krüger. Die Partie war von totaler Überlegenheit der Festungsstädter geprägt. Vor allem in läuferischer und spielerischer Hinsicht hatten die Dissenchener nichts entgegen zu setzen. Der in der zweiten Hälfte erzielte echte Hattrick von Robert Brandt war eine schöne Begleiterscheinung. 0:1 Schreck (27.) 40 Bohrisch Lachmann (Groß Gaglow/90.) Die Welzower konnten erneut auf eigenem Boden keine Punkte machen. In der niveauarmen Begegnung erkämpften sich beide Kontrahenten jeweils drei Einschussmöglichkeiten. Gaglow erwies sich am Ende als um ein Tor cleverer. rs