Nach der zuletzt schwachen Vorstellung im Punktspielbetrieb wollten die Calauerinnen diesmal von Beginn an den wiederum vielen Zuschauern ein gutes Pokalspiel bieten.

Die Gastgeberinnen begannen gegen den höherklassigen Kontrahenten sehr nervös und verunsichert. Viele gute Gelegenheiten, Kontermöglichkeiten und Freiwürfe wurden entweder überhastet oder unkonzentriert verworfen. Die routinierten Gäste aus dem Brandenburger Oberhaus bestraften diese Fehler sofort und gingen in der Anfangsphase mit 6:2 in Führung (11.).

Nach einer Auszeit der Gastgeberinnen stabilisierte sich aber die Deckung. Susann Radenz im Tor parierte mehrere Würfe und leitete erfolgreiche Konterangriffe ein. Ein ums andere Mal überlisteten Sabrina Hellmann und Stefanie Kochan die Abwehr der Henningsdorferinnen. Calau glich aus und ging mit 9:8 in Führung. Schon hier war zu erkennen, dass die stark dezimierten Gäste dem schnellen Angriffsspiel der Calauerinnen nicht gewachsen sein würden. Der HV erhöhte nochmals den Druck. Peggy Federsel traf aus dem Rückraum und die Gastgeberinnen gingen mit 13:11 in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann, wie der erste Abschnitt geendet hatte. Hennigsdorf wollte den Anschluss erzwingen, scheiterte aber immer wieder an der aufmerksamen HV-Deckung. Da gleichzeitig das Calauer Spiel an Sicherheit gewann, ging es für die Gäste nur noch darum, nicht unter die Räder zu geraten. Die gesamte Calauer Mannschaft setzte die taktischen Vorgaben sehr gut um, traf aus dem Rückraum und hatte mit Peggy Federsel einen Garant für den Torerfolg. Die Calauerinnen zogen ihr erfolgreiches Konterspiel auf und setzten sich über die Stationen 17:12 und 23:17 immer mehr von den Gästen ab. Hennigsdorf steckte auf. Calau verwaltete den Vorsprung sicher und warf letztlich völlig verdient den höherklassigen Gegner aus dem Wettbewerb. Am Ende stand ein nie gefährdeter 30:22-Erfolg für die Gastgeberinnen zu Buche.

Calau: Tor: Susann Radenz, Frieda Pickart. Feld: Christin Kasprick, Peggy Federsel (8), Jeanett Kretzschmar, Josephine Schwebel, Stefanie Kochan (6), Silvia Zulk (1), Inna Frank (2), Luisa Marie Warchold, Antje Jende (3), Sabrina Hellmann (9), Denise Kietzmann (1).

Zeitstrafen: Calau: 2; Hennigsdorf: 3.

Zum Thema:

Zum ThemaLübbenau scheitert klarDie Handball-Frauen der TSG Lübbenau 63 sind in der zweiten Runde des Landespokals ausgeschieden. Das Verbandsliga-Team unterlag gegen Rot-Weiß Neuenhagen aus der Verbandsliga Nord klar mit 17:35.