Damit verließen Pannach/Bossan nicht nur den abstiegsgefährdeten Bereich, sondern sind nun nur noch zwei Punkte vom wichtigen Tabellenrang drei entfernt, der zur Teilnahme an den Erstliga-Aufstiegsrunden berechtigt. Das Auftaktmatch gegen Großkoschen III gewannen die Gelb-Schwarzen nach kurzen Anfangsproblemen 3:1. Den Koschenern gelang es in dieser Phase nicht, mehrere Großchancen zu nutzen, sodass das Lausitz-Derby letzlich verdient an die beiden 28-jährigen Cottbuser ging. Auch die Auseinandersetzung mit dem gastgebenden PSV Magdeburg I gestaltete sich bis Mitte der ersten Spielhälfte zunächst ausgeglichen, aber dann kam die LRV-Kontertaktik immer besser zum tragen, weil Torwart Mario Bossan mit guten Abwehrreaktionen seinem Partner Jan Pannach Schüsse aufs leere Tor der Magdeburger zum 8:2-Endstand ermöglichte und sich auch selbst in die überlegten Angriffe torgefährlich einschaltete. Der anschließende 9:3-Sieg gegen den Demminer RV I wurde von den Cottbuser Filigrantechnikern mit genau der gleichen Taktik herausgeholt.Das letzte Spiel gegen die RVG Nord Berlin verlief nach dem Führungstreffer der Hauptstädter bis zum Schluss äußerst spannend. Zur Pause führten Pannach und Bossan mit 3:2. Trainer Lutz Pannach schärfte jetzt seinen Schützlingen ein, keinesfalls wie früher manchmal auf Resultatsverwaltung aus zu gehen, sondern weiter offensiv zu agieren. Weil man den Rat des erfahrenen Coachs beherzigte, behielten seine Schützlinge diese knappe Führung und damit auch den vierten Tageserfolg. Keeper Bossan verriet mit strahlender Miene das Erfolgsrezept dieses denkwürdigen Tages: "Wir spielten in Magdeburg so wie uns bisher noch kein Gegner kannte: bei mir war es mehr Biss, ich ging viel mehr als sonst mit in die Offensive und wir schossen beide viel öfter anstatt zum Mitspieler zu passen. Das kam für die Kontrahenten unerwartet und hat sie oft überrascht." Zudem sei es ungewöhnlich, dass er als Torwart reichlich ein Drittel der 23 Tore geschossen habe. Am letzten Spieltag am 15. Mai in Chemnitz kommt es zum direkten Schlagabtausch der Spitzenmannschaften und zur Entscheidung über die drei ersten Plätze, die zur Teilnahme an den Aufstiegsturnieren in die 1. Radball-Bundesliga berechtigen. nd