4:3 gegen RSV Zscherben, 6:2 gegen RV Hechtsheim, 5:3 gegen KSC Leipzig, 5:1 gegen SV Nordshausen und zum Abschluss ein 4:4 gegen RV Langenschiltach – mit vier Siegen und einem Remis beendeten Jan Pannach und Lars Wegmann vom LRV Cottbus das Aufstiegsturnier zur 1. Bundesliga völlig überraschend auf dem ersten Platz. „Dass wir so souverän durchkommen, hatte ich nicht erwartet. Zumal wir die Generalproble zuvor im Training ziemlich versaut hatten“, sagte Jan Pannach. „Aber der gute Turnierstart hat uns Sicherheit gegeben. Danach lief es fast von alleine.“

Das LRV-Duo spielt erst seit einige Wochen zusammen, nachdem der etatmäßige Torwart Mario Bossan aufgrund einer Verletzung längere Zeit nicht zur Verfügung stand. Schon beim ersten Aufstiegsturnier harmonierten Pannach/Wegmann gut, in Erfurt waren beide nicht zu bezwingen. Pannach brillierte durch seine Schnelligkeit und technische Versiertheit auf dem Rad. Der erfahrenere Lars Wegmann war im Tor durch geschicktes Stellungsspiel und reaktionsschnelle Paraden kaum zu überwinden. Dazu verwandelte Wegmann raffiniert und platziert nahezu jeden Freistoß oder Strafstoß. Auch in Zukunft wollen beide weiter zusammenspielen. „Im Moment ist es so, dass ich mit Lars Wegmann weitermachen werde. Beim ersten Turnier im neuen Jahr auf jeden Fall“, sagt Jan Pannach.

Der 30-jährige Pannach lebt wegen der Liebe seit einigen Zeit in Dortmund, Partner Wegmann in Iserlohn – gute Voraussetzungen also für die Zukunft. „Wir werden schon noch eine Schippe drauflegen müssen“, so Pannach, „die Unterschiede zur 1. Liga liegen sicher vor allem in der Physis.“ Deshalb soll künftig auch öfter zusammen trainiert und an der Kondition gearbeitet werden. Denn nach dem Abstieg der Radballhochburg Großkoschen hat der LRV in der Saison 2012 als einzige Brandenburger Erstliga-Mannschaft auch eine Verpflichtung. Ziel ist deshalb ganz klar der Klassenerhalt. „Über mehr wollen wir noch nicht reden“, sagt Pannach. Die ersten Auftritte von Wegmann/Pannach in der neuen Saison werden am 7. Januar das Viertelfinale zum Deutschlandpokal und am 21. Januar das erste Punktspielturnier der 1. Bundesliga sein.

Zum Thema:

Zum ThemaDer Weg der Cottbuser Radballelite in die 1. Liga begann vor elf Jahren. Jan Pannach und Mario Bossan konnten 1999/2000 mit dem Einstieg in den Männerbereich die Landesliga überspringen und gleich in der Verbandsliga starten. Sie schafften anschließend sofort den Aufstieg in die Oberliga. Der Sprung in die 2. Bundesliga über zwei harte Relegationsturniere gelang erst im dritten Anlauf. 2007 und 2008 festigten Bossan/Pannach ihre Position in der ersten Liga-Hälfte. 2010 schafften sie erstmals als Drittplatzierte den Weg über das erste Relegationsturnier zum finalen Aufstiegsturnier bei den Deutschen Meisterschaften in Hamburg. Zum Abschluss der Deutschen Hallenradsport-Meisterschaften in Erfurt haben Rico Rademann und Mike Pfaffenberger (SV Ehrenberg) ihren Titel im Radball verteidigt.gno