Christoph Junghanns ist zwar zufrieden mit der Ausbeute. Dennoch gibt es nach Angaben des Fischers einige Verluste durch unliebsame Gäste zu beklagen. "Der Fischotter macht hier bei uns in den Teichen reichlich Beute. Wir ärgern uns auch über die Kormorane", so der Chef der Teichwirtschaft. Wenn so ein Schwarm über einen Teich herfällt, dann ist das schön ärgerlich. Auch in dieser Woche fischten die Petrijünger viele Flossentiere mit Jagdspuren heraus. "Das sind Fische, die von Kormoranen und Fischottern auf ihrem Beutezug verletzt wurden", so Junghanns, der hofft, dass seine Ausbeute des Frühjahrsabfischens bei den Fischliebhabern gut ankommt und sich die harte Arbeit auch gelohnt hat.Karpfen fürs OsterfestSpiegel-, Gras- und Marmorkarpfen, einige Schleie und Zander haben die Fischer per Hebekäscher an Land gehievt. Auf Bottiche verteilt wurden die Flossentiere auch als Speisefische für das bevorstehendes Osterfest vorbereitet. Die kleinen Fische sind dagegen laut Junghanns in andere Gewässer zurückgesetzt worden, damit sie noch etwas wachsen können. Wachsen bis WeihnachtenEin großer Teil kommt in die Hälteranlage, wo die Fische nun bis kurz vor Weihnachten und Silvester den Rest ihres Lebens verbringen. Die kleineren Schleien und die Zandersetzlinge werden jedoch im kommenden Jahr erneut ausgesetzt, damit sie noch zu prächtigen Fischen heranwachsen können. Für die Familie Junghanns ist das Abfischen seit Jahren ein schönes Ritual. ak Insgesamt bewirtschaftet die kleine Teichwirtschaft Eulo 28 Teiche mit einer Gesamtfläche von 250 Hektar Fläche.