Rund 80 Archivare aus ganz Brandenburg haben sich im Bürgerhaus Wendische Kirche unter dem Motto "Ordnung in Archiven - Archive in Ordnung" mit verschiedenen Aspekten der Bewahrung von Schriftgut auseinandergesetzt. Am Rande dieser Jahrestagung des Landesverbandes Brandenburg der deutschen Archivare ist auch der Archivpreis 2010 vergeben worden. Er ging zu gleichen Teilen an das Domstiftsarchiv Brandenburg und an das Stadtarchiv Bad Liebenwerda. "Die Stadt Bad Liebenwerda hat in einer Zeit der allgemein klammen Kassen Mut bewiesen und ein neues Stadtarchiv gebaut - und zwar im Innenstadtbereich. Wir freuen uns, dass dieses Archiv damit einen hohen Stellenwert erlangt hat und Bestandteil im sozialen und kulturellen Netzwerk sein wird", erläutert Landesverbandsvorsitzender Dr. Wolfgang Krogel gegenüber der RUNDSCHAU. In der Kurstadt ist der Neubau gegenüber der Gaststätte "Alte Schmiede" von den Bürgern sehr wohlwollend begleitet worden, weil sich das Haus ausgezeichnet ins Stadtbild einfügt.Ines Jahn, Mitarbeiterin im Senftenberger Stadtarchiv, zeigte den interessierten Tagungsteilnehmern ihr "Reich", das an zwei Standorten im und außerhalb des Rathauses gelagert ist. "Die Archivtage sind für alle Teilnehmer fruchtbringend. Man kann Erfahrungen und Ideen austauschen, hört vom neuesten Fachwissen und kann Kontakte knüpfen", sagt sie. Dass die Stadt Senftenberg auf diese Weise ins gute Licht gerückt ist und großen Eindruck auf die Kongressteilnehmer gemacht hat, sei ein schöner Nebeneffekt. Catrin Würz/fc