Über ungelegte Eier müsse man noch nicht sprechen: Sowohl der Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft als auch der Bautzener Landrat Michael Harig (CDU) vertreten diese Position. So lange die Broilermastanlage bei Spreetal nur als Idee existiert, aber kein Planungsverfahren läuft, gilt eine Diskussion mit der Bürgerinitiative aus Schwarze Pumpe als verfrüht.

Doch dieses Argument ärgert die Protestierenden – und so haben sie einen offenen Brief verfasst, der dem Staatsminister und dem Landrat gleichermaßen zugeht. Ihre Argumente:

Sie fürchten, dass Stoffe wie Feinstaub und Ammoniak unangenehme Gerüche verursachen könnten – und somit die Lebensqualität der Einwohner schwächen.

Sie wenden sich gegen Massentierhaltung, wie sie in einer Broilermastanlage zum Alltag gehört.

Sie warnen vor Keimen, die durch den Einsatz von Antibiotika übertragen werden könnten.