Der polnische Holzgestalter Engelbert Weimann griff im Rahmen einer Kunstwoche auf dem Spreewaldhof in Leipe die Legende vom Ochsenfrosch auf und schuf kürzlich eine Skulptur seiner Vorstellung: Der Körper ein Frosch, der Kopf ein Ochse, die Kette aus Holz und aus einem Stück gefertigt - und zusammen sechs Zentner schwer.

“Wir suchen nun nach einem werbeträchtigen Platz. Ich bin sicher, dass diese Skulptur Aufmerksamkeit erregen wird„, so die Dubkow-Chefin.

Ilona Konzacks Vorvorgänger August Konzack, “Onkel August„, wie ihn jeder kannte und nannte (siehe “Spreewälder„) hatte in den 1920er-Jahren die Idee mit dem Ochsenfrosch.

Der beginnende Ausflugstourismus besonders aus dem Berliner Raum verlangte nach zugträchtigen Legenden, mit denen die Gaststätten und Herbergen um immer wieder neue Aufmerksamkeit rangen. In seiner Gaststätte, der “Dubkow-Mühle„, lebte angeblich im Keller ein riesiger Ochsenfrosch - sechs Zentner schwer und von ihm an eine Holzkette gelegt.

Wenn späte Gäste den Heimweg schwer fanden, ließ er ihn frei. Der Frosch hüpfte dann in großen Sprüngen voraus und wies mit seiner mächtigen Stimme dem Angeheiterten den Weg. Erlaubte sich aber jemand, das kluge Tier zu necken, wurde er in den Modder geführt. So erzählte es August Konzack jedem, der das Giebelbild mit dem großen Frosch an der Kette hinterfragte. Aber gegenwärtig stünde dem Wirt der Frosch nicht zur Verfügung. Altershalber hatte sich das Tier in letzter Zeit bei großen Sprüngen oft überschlagen. Daher habe er ihn vorübergehend zum Auswuchten nach Texas gegeben.

Weshalb die Idee mit dem Frosch von sechs Zentnern? Die Schleuse an der Dubkow-Mühle besaß damals Falltore. Die Gegengewichte am Tor nennt der Fachmann “Frosch„, und genau sechs Zentner schwer sind sie auch gewesen.

Vermutlich kam August Konzack beim Betrachten der Falltore die Idee, die zur Legende wurde, ebenso wie später sein Schöpfer selbst: Der 1974 verstorbene “Onkel August„ ging als das Spreewald-Original in die jüngere Geschichte der Region ein. peb1