Unter der Marke „Friedrich 300“ bereiten der Verein Kulturland Brandenburg, die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg mit unterschiedlichen Partnern Ausstellungen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen vor.

So wird am 31. August 2012 in Festung und Schloss Senftenberg die Ausstellung „Hinter der Grenze - Briefe und Gedanken Friedrich II. aus dem fernen Sachsen“ eröffnet. Die während der Kriegszeiten entstandenen Briefe zeigen, welche Gedanken der König zur europäischen Politik, zum Kriegsverlauf, zu Freund und Feind, andererseits aber auch zu sehr persönlich-privaten Themen, wie die Sorge um den Zustand seiner Schlösser, der Gesundheit und dem Wohlsein festhielt: Gedanken überwinden die sächsisch-preußische Grenze.

Im Freilandmuseum Lehde und im Spreewald-Museum Lübbenau werden bis Oktober weitere Ausstellungen gezeigt, die sich mit dem Verhältnis zwischen Sachsen und Preußen zur Zeit Friedrichs II. beschäftigen.

Zum Thema:

Zum ThemaAuftakt für das Themenjahr Kulturland Brandenburg 2012 „Kommt zur Vernunft! Friedrich der Zweite von Preußen“ ist das als „Fest für Friedrich“ benannte öffentliche Geburtstagsfest am 24. Januar in Potsdam. „Der preußische König, der schon zu Lebzeiten den Beinamen 'Friedrich der Große' erhielt, hat seine Zeit und eine ganze Region geprägt – sein Einfluss ist vielerorts bis heute erkenn- und erlebbar, nicht nur in Potsdam und Sanssouci“, heißt es auf www.kulturland-brandenburg.de. Diese Wirkungen auf das heutige Brandenburg und seine widersprüchliche Persönlichkeit sollen beleuchtet werden.