Darüber informieren Dirk Weis und Dr. Astrid Mrosko von der Reservatsverwaltung.

Die Arbeiten werden von einem Naturschutzverein ausgeführt. Die Arbeiter seien vor der Maßnahme extra geschult worden, so Dirk Weis.

Ohne den Zaun würden die noch vorhandenen 7000 derzeit blühenden Moorveilchen wahrscheinlich dauerhaft verschwinden. Diese befinden sich in einem abgelegenen Moorgebiet bei Kreba-Neudorf. Moorveilchen besitzen eine etwas größere Blüte als herkömmliche Veilchen. Darüber hinaus zeichnet sich diese Art durch ein etwas anderes Erscheinungsbild aus.