Während der Halter bei Nutztieren nur dann haften muss, wenn er das Tier nicht ordnungsgemäß beaufsichtigt, wird er bei Haustieren umfangreicher in die Pflicht genommen, etwa wenn ein Hund zubeißt.

Das Landgericht Bayreuth (Az.: 12 S 80/07) verhandelte einen Fall, in dem ein Ladenbesitzer nicht für seinen vor dem Geschäft angeleinten Hund aufkommen wollte, der eine Frau gebissen hatte. Seiner Ansicht nach sei der Hund als Wachhund ein Nutztier. Die Richter schlossen sich dieser Meinung nicht an und entschieden, dass der Hund kein Wachhund sei. Der Mann musste zahlen. ddp.djn/eb