Es habe die günstigsten Tarife der rund 900 Stromversorger fast immer gefunden, berichtet die Zeitschrift "test" in ihrer September-Ausgabe. Die Note "Gut" erhielten die Anbieter Tarifver gleich.de, Toptarif.de und Wer-ist-billiger.de. Die Tarifrechner Stromtip.de, Stromforyou.de, Energieboerse-deutschland.de und Stromtarife.de bewertete die Stiftung Warentest mit "Mangelhaft": Sie fielen vor allem deshalb durch, weil sie kaum einen der günstigsten Tarife fanden. In der Test-Kategorie "Richtigkeit der Preisangaben" erhielt nur das Angebot von Verivox die Bestnote "Sehr gut".
Die Stromtarifrechner im Internet erstellen bei Eingabe des Jahresverbrauchs und der Postleitzahl eine Liste der günstigsten Stromtarife. Die Verbraucher sollten aber immer genau hinsehen, riet die Stiftung Warentest. Insbesondere die vermeintlichen Toptarife der Billiganbieter gebe es oft nur gegen Vorkasse oder mit einer Vertragsbindung von mindestens zwölf Monaten. (dpa/eb)