Die Fahrer verstoßen damit jedoch gegen das Personenbeförderungsgesetz, weil sie ohne Zulassung und Versicherung einen gewerblichen Personentransport anbieten. Dafür drohten ihnen Bußgelder von bis zu 20 000 Euro.Auch für Mitfahrer kann eine solche Tour schlimme Folgen haben: Das Unfallrisiko sei erheblich höher, weil Kurierfahrer oft pausenlos am Steuer sitzen und übermüdet sind. Bei einem Unfall könnte sich außerdem die Versicherung weigern, einzuspringen. Der Schutz für Mitfahrer durch die Haftpflichtversicherung bestehe nur dann, wenn es sich um private Fahrten handelt - nicht jedoch, wenn Personen ohne Genehmigung gewerblich befördert werden. Nutzer von Mitfahrbörsen sollten sich vor der Mitfahrt über den Fahrer und den Zweck seiner Fahrt erkundigen. Handelt es sich um keine private Fahrt, sollten sie besser nicht einsteigen. dpa/eb