Wie aus der Pressestelle des Infrastrukturministeriums zu hören ist, werde jetzt beim Bund geprüft, ob es deutschlandweit Dopplungen gebe. "Wir rechnen in etwa 14 Tagen mit einer Information, wie es weitergeht", sagte der Pressesprecher Lothar Wiegand.

Dann gehe die Information umgehend an den Landkreis, der dann über das Straßenverkehrsamt und die Zulassungsstelle die praktischen Schritte veranlasst.

Aus dem Landkreis Elbe-Elster war nur das alte Finsterwalder Kennzeichen zur Reaktivierung angemeldet worden.

Insgesamt sei die Nachfrage im Land Brandenburg sehr verhalten gewesen. Nur zwölf von ehemals 43 Altkennzeichen aus fünf von 14 Landkreisen wurden von den Kreisverwaltungen benannt.