| 02:48 Uhr

Niesky überrascht Riesa mit furioser Aufholjagd

BSG Stahl Riesa – Eintracht Niesky 3:4 (0:1). T: 0:1 Richter (18. joh1

), 1:1 Runge (53.), 2:1 Kiontke (56.), 3:1 Runge (69.), 3:2 Schneider (70.), 3:3 Janus (72.), 3:4 Höher (89.). SR: Kai Flechtner (Leipzig).

Ein besonderes Ereignis für Neutrainer Uwe Kuhl und seine Mannschaft war, dass die Eintracht nach der Staffeleröffnung auch das Eröffnungsspiel in der Sachsen-Liga bestreiten konnte. Und beide Mannschaften starteten sofort mit hohem Tempo. Bei der Eintracht fehlten zwar Nitsche, Winter, Wenzel sowie Jablonski (Nase gebrochen im Pokalspiel), aber die A-Jugend-Spieler Nawroth sowie Pasternak standen zur Verfügung. Als beide Teams dann etwas zurückschalteten, erkannte Sebastian Richter eine gewagte Rückgabe an den Gastgebertormann, konnte sich den Ball erlaufen und diesen im Tor unterbringen. Riesa versuchte mit Beginn der zweiten Halbzeit alles, um das Spiel zu drehen. Der Ausgleich durch Runge (53.) und das Führungstor durch Kiontke drei Minuten später, waren folgerichtig. Niesky wirkte verunsichtert, war ideenlos und schluckte Gegentreffer Nummer drei. Daniel Schlegel flankte dann wunderbar und fand Jonathan Schneider. Per Flugkopfball setzte dieser den Ball ins Netz und verkürzte.

Nur zwei Minuten später war Innenverteidiger Artur Janus in den Strafraum der Riesaer geeilt. Marc Höher brachte die Ecke und Janus versenkte diesen mit Fuß zum 3:3 (72.). Die Punkteteilung war nun ganz nahe, doch der Höhepunkt der Eintracht sollte noch kommen in der 89. Minute. Jiri Sisler mit feinem Pass auf Marc Höher, der nicht lange fackelte. Mit seinem Direktschuss jagte er den Ball in die rechte obere Ecke. Der Jubel kannte nun keine Grenzen mehr, da man mit großem Willen, Kampf und konditioneller Stärke noch das Spiel drehen und gewinnen konnte.