| 02:49 Uhr

Niesky beweist seine Auswärtsstärke

Sachsen-Liga. Zwei Spiele, zwei Siege. Auf fremdem Terrain hat die Eintracht bislang eine weiße Weste. Beim VfB Zwenkau schossen die Kuhl-Schützlinge einen 4:1-Erfolg heraus. Joachim Hahn / joh1

VfB Zwenkau - Eintracht Niesky 1:4 (0:2).

Dem Pokalsieg in der 2. Hauptrunde der Vorwoche gegen Riesa folgte nun der 4. Liga-Spieltag. Die Nieskyer mussten die lange Reise nach Zwenkau antreten und gingen optimistisch in dieses Auswärtsspiel aufgrund des Erfolges in der Vorsaison (3:0). Trotz des Fehlens von Bogumil Jablonski (gesperrt), Aroon Ritter sowie Marcel Winter (verletzt) hatte Trainer Uwe Kuhl fünf Ersatzspieler zur Verfügung.

In der 10. Minute erfolgte der erste Nieskyer Eckball. Zwenkau konnte zweimal klären, aber nicht energisch genug. So durfte Tobias Wittek per Flachschuss zum 1:0 treffen. Zwenkau wollte sofort die Antwort geben, doch Daniel Höher entschärfte die Situation mit guter Parade. Die Hausherren drängten weiter auf den Ausgleich, doch die Abwehr der Eintracht stand kompakt. In der 40. Minute wurde Se- bastian Richter mit einem langen Pass geschickt. Klug umspielte er den Keeper und schob überlegt ins verwaiste Tor ein.

Der zweite Durchgang begann mit zwei kleinen Zwenkauer Chancen. Das Tor machte aber Niesky. Jonathan Schneider traf zum 3:0. Ein verlorener Ball im Mittelfeld den Eintracht brachte dann den Anschlusstreffer durch Olbricht in der 69. Minute. Das Spiel ging nun auf und ab mit sich für die Eintracht groß anbietenden Kontermöglichkeiten. Beispielsweise in der 71. und 72. Minute. Später hatte Niesky jedoch Glück, dass der Ball nach einem Zwenkauer Schuss nur ganz knapp das Nieskyer Tor verfehlte in der 74. Minute. Eine Minute später konterte die Eintracht über den schnellen und eingewechselten Luca-Darius Pluta, der jedoch die Nerven nicht hatte. Erneut im Brennpunkt stand dann Daniel Höher, ehe dem Gastgeber im Spielaufbau ein weiterer Fehler unterlief. Vier Minuten vor dem Ende sorgte dann erneut Jonathan Schneider mit dem 4:1 für die endgültige Spielentscheidung.

Zwenkau erkannte nun die feststehende Niederlage an und wurde in der zweiminütigen Nachspielzeit auch nicht mehr gefährlich. Interessant: Nach diesem 4. Spieltag ist Niesky mit zwei Siegen, 8:4 Toren und sechs Punkten nun Spitzenreiter in der Auswärtsbilanztabelle ist. In der Gesamtabrechnung reicht es vorerst für Rang acht.