Schon in den ersten Spielminuten wurde deutlich, dass sich die Regionalliga-erfahrenen Gäste durch die offensiv eingestellten Spremberger nicht aus der Ruhe bringen ließen. Der 11:12-Spielstand zur Pause verdeutlichte die Ausgeglichenheit. In den ersten Minuten der zweiten Halbzeit dominierte der SC sogar den Gegner. Die Gäste wurden durch konsequente Deckungsarbeit zu Ballverlusten gezwungen. Doch erlaubten sich die SC-ler wie so häufig in der Saison eine Schwächephase. Der etwas zu deutliche 26:23-Sieg der Favoriten war zwar nicht unverdient, hätte aber verhindert werden können.Am morgigen Samstag um 14.30 Uhr kommt es in Lübbenau zum Rückspiel. Das Weiterkommen der SC-Handballer in die Finalrunde käme einer kleinen Sensation gleich. pm/jag