Das Spiel begann mit drei Toren des SSV durch Andreas Heine, gefolgt von drei Treffern der Gastgeber zum Ausgleich. Von nun an legte Lübbenau stets vor und der Gastgeber hatte Mühe, den SSV nicht auf mehr als zwei Tore enteilen zu lassen. Die Schiedsrichter spielten mit fragwürdigen Entscheidungen nicht nur gegen den SSV von Beginn an eine unrühmliche Rolle. Anstatt überharte Aktionen aus dem Spiel zu nehmen, wurden so Emotionen und unfaire Härte geschürt. Die Halle staunte nicht schlecht, ob des SSV-Vorsprungs. Mit einer 15:13-Führung ging es in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit änderte sich das Bild zunächst nicht. Doch langsam wurde die Deckungsarbeit der Gastgeber immer aggressiver und unsauberer, was die Schiedsrichter bis zur 49. Minute beim Stand von 20:18 nicht unterbanden. Ergebnis waren aus Lübbenauer Sicht viele unfaire Attacken, welche dem SSV durch Nichtahndung den Zahn zogen. Es wurde zum eigenen Schutz nicht mehr mit dem notwendigen Kampfgeist und Konzentration agiert und so zog die SG Tor um Tor davon.

.

SSV Lübbenau: Tor: Matthias Weiss, Olaf Schink. Feld: Sven Axmann (4), Kai-Uwe Dobberstein (1), Michael Reinke (1), Markus Werner (3), Andreas Heine (6/1), Ronny Schneider (5), Sebastian Wendler, Mario Drews (1), Thomas Weiss.

Zeitstrafen: Schöneiche: 4 / Lübbenau: 5.