Mit dem kleinen Brett, das in die Hosentasche passt, kann man Tricks fahren wie mit dem großen. Beim "Ollie" zum Beispiel schwebt das Board an der Unterseite der Hand durch die Luft, wie Timo am Tresen des Berliner Skater-Laden "Titus" vorführt. Für den Laien sieht das Fingerspiel fast nach Zauberei aus.
Vor dem Laden sind kleine Halfpipes und Rampen aufgebaut, die ungefähr so groß sind wie Kicker-Tische. Dort treffen sich regelmäßig Berliner Jungen zum Fingerboarding. Zuerst war das kleine Brett nur als Schlüsselanhänger für Skateboarder gedacht. Seit etwa 1999 werden die Tricks mit dem Fingerboard kultiviert. Feinmotorik ist gefragt. Man springt, fährt "Grinds" auf dem Mini-Geländer oder rollt einfach mit der Hand elegant das Brett die kleine Halfpipe auf und ab. Ähnlich wie beim Skateboard schwärmen die Fingerboard-Fans vom tollen Gefühl, wenn sie einen Trick meistern, bei der Mini-Variante geht das natürlich schneller. "Man kann wirklich schwere Sachen machen, ohne dass es Wochen dauert", sagt Timo.
Ein Einsteigermodell kostet etwa sieben Euro. Die Könner basteln sich für 60 bis 80 Euro ihr kleines Brett aus Einzelteilen, genauso wie bei den großen Profibrettern. Timos Fingerboard ist mit Moosgummi überzogen und aus fünffach verleimtem Holz. Im bayerischen Schwarzenbach/Saale hat sich sogar ein Betrieb auf Mini-Rampen und anderes Zubehör spezialisiert. 500 000 Fingerboards seien in den vergangenen Jahren verkauft worden, berichtet Martin Ehrenberger von Blackriver Ramps. Er hat beobachtet, dass die Szene immer mehr wächst, Bestellungen kämen sogar aus Chile und Kanada. "Wir kommen kaum hinterher", erzählt der 32-Jährige. "Die stärkste Szene gibt es in Deutschland und Österreich."
Am 31. März ist im Berliner Sage-Club ein Wettkampf geplant, am 26. Mai steigt in Bayern eine Europameisterschaft, zu der 60 bis 80 Teilnehmer erwartet werden. 2006 wurde der Berliner Dimitri Schlotthauer Europameister. Manche Skateboard-Fahrer belächeln die Fingerboarder aber noch. Timo stören die Skeptiker nicht. "Es gibt auch Leute, die finden Golf peinlich." Dann führt er in der kleinen Halfpipe noch mehr Tricks vor. Zwei kleine Jungen schauen fast ein bisschen ehrfürchtig zu.
Informationen im Internet:
www.blackriver-ramps.com
www.titus.de